Donnerstag, 22. Februar 2018

Quartalsbericht Anleger flüchten aus Apple

Der US-Computerhersteller Apple hat seinen Gewinn im Quartal vervierfacht, beim Umsatz jedoch die Erwartungen der Analysten verfehlt. Im nachbörslichen Handel brach die Aktie um mehr als 10 Prozent ein.

Cupertino - Der US-Computerhersteller Apple Börsen-Chart zeigen hat im vierten Geschäftsquartal Umsatz und Gewinn gesteigert und die eigenen Prognosen übertroffen. Während der Gewinn im Rahmen der Erwartung ausfiel, blieb der Umsatz etwas hinter der Durchschnittsprognose zurück. Die Aktie brach nachbörslich um 10,56 Prozent auf 46,14 US-Dollar ein.

Gut, aber nicht gut genug: Apple-Chef Steve Jobs enttäuscht die Anleger mit den Umsatz-Zahlen zum vierten Quartal
Wie Apple am Dienstagabend in Cupertino mitteilte, ist im vierten Quartal das Ergebnis je Aktie (EPS) von 0,13 US-Dollar im Vorjahr auf 0,50 Dollar gestiegen. 12 Cent davon gingen auf Steuervergünstigungen zurück, hieß es. Der Umsatz legte von 2,35 Milliarden auf 3,68 Milliarden Dollar zu, wobei 40 Prozent der Erlöse im Ausland erzielt wurden. Der Absatz von digitalen iPod-Musikspielern wuchs um 220 Prozent auf 6,5 Millionen. Die Zahl der verkauften Mac-Computer stieg um 48 Prozent auf 1,24 Millionen. Die Bruttomarge kletterte von 27 Prozent auf 28,1 Prozent.

Von First Call befragten Analysten hatten ein EPS von 0,37 Dollar erwartet und einen Umsatz von 3,72 Milliarden Dollar. Der Konzern selbst hatte ein EPS von 32 Cent und einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

Für das erste Geschäftsquartal 2005/06 rechnet Apple mit einem EPS von 0,46 US-Dollar sowie auf Proforma-Basis 0,49 US-Dollar und einem Umsatz von 4,7 Milliarden Dollar. Analysten hatten für das erste Quartal bislang 0,48 Dollar Gewinn je Aktie sowie einen Umsatz von 4,53 Milliarden Dollar prognostiziert.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH