Mittwoch, 19. Dezember 2018

Hedgefonds-Manager Die Topverdiener

2. Teil: Die "Mutter Teresa des Finanzmarkts", Platz 2

David Tepper, die "Mutter Teresa des Finanzmarktes"

Wer sein Geld den Hedgefonds-Spezialisten von "Appaloosa Management" anvertraut, braucht starke Nerven: 2001 verzeichnete der Appaloosa Investment I Fonds ein Plus von 67 Prozent. Ein Jahr später ging es um 25 Prozent in den Keller, nur um 2003 wieder um 149 Prozent in die Höhe zu schießen - und das alles natürlich schon abzüglich der 1 Prozent Management- und 20 Prozent Performance-Gebühr.

No Risk no Fun: Appaloosa-Chef David Tepper sieht sich gern als Retter in der Not
Für Appaloosa-Gründer David Tepper gehört diese Achterbahnfahrt zum Geschäft: "Ich weiß nicht, wie sie wirklich Geld verdienen können, wenn sie nicht auch gewillt sind, Geld zu verlieren. Das ist es, was uns von anderen unterscheidet", sagt der frühere Goldman-Sachs-Anleihenexperte.

Sein Anlagestil ist geradlinig und gefährlich: Appaloosa investiert entweder direkt in angeschlagene Unternehmen oder übernimmt deren Bankverbindlichkeiten beziehungsweise Anleihen. Im Gegenzug darf der Hedgefonds bei der Rettung des Unternehmens ein gewichtiges Wort mitreden.

Geier oder Wohltäter?

Tepper selbst bezeichnet sich deshalb gerne als "Mutter Teresa des Finanzmarktes", schließlich helfe sein Fonds kriselnden Unternehmen wieder auf die Beine. Kritiker werfen ihm dagegen eine Geier-Mentalität vor.

Meist beschränkt sich Appaloosa auf nur wenige Investments. Zu den größten gehörten in der jüngsten Vergangenheit Conseco, MCI (ehemals Worldcom) und Marconi.

Wirklich gut laufen die Geschäfte für Junk-Bond-Experten wie Tepper meist am Anfang eines konjunkturellen Aufschwungs, wenn viele Unternehmen noch in einer Restrukturierungsphase stecken. 2003 war so ein Jahr, wie der Jahresverdienst von 510 Millionen zeigt.

Millionen für die Ex-Universität

Der 46-jährige Tepper investiert sein Geld aber nicht nur in riskante Unternehmen. Kürzlich haben er und seine Frau Marlene 55 Millionen Dollar der Carnegie Mellon Universität in seiner Heimatstadt Pittsburgh gestiftet, wo Tepper 1978 mit einem Bachelor sein Wirtschaftsstudium abschloss.

Erste berufliche Erfahrungen sammelte Tepper als Kredit- und Wertpapieranalyst bei der Equibank. Über das Finanzministerium in Ohio und Keystone Mutual Funds ging es 1985 zu Goldman Sachs, wo er acht Jahre lang blieb. 1993 gründete Tepper "Appaloosa Management".

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH