Montag, 10. Dezember 2018

Comroad Von der Börse verbannt

Die Deutsche Börse räumt auf. Bodo Schnabels Ex-Unternehmen wird die Zulassung entzogen.

München - Als Konsequenz aus einem der größten Bilanzskandale am Neuen Markt soll der Telematik-Anbieter Comroad Börsen-Chart zeigen endgültig von der Börse verbannt werden. Die Deutsche Börse wolle die Zulassung der Comroad AG zum Geregelten Markt mit Wirkung zum 20. September zurück nehmen, teilte Comroad am Montag in München mit.

Im April hatte die Deutsche Börse Comroad bereits aus dem Neuen Markt heraus geworfen. Die neue Geschäftsführung kündigte Widerspruch gegen die Entscheidung der Börse an.

Die Zulassungsstelle begründete ihre Entscheidung nach Angaben des Unternehmens mit den Ergebnissen einer Sonderprüfung. Dadurch waren im April massive Bilanzfälschungen bekannt geworden. Wirtschaftsprüfer waren zu dem Schluss gekommen, dass das Unternehmen vermutlich seit 1998 fast seinen gesamten Umsatz frei erfunden hatte.

Allein im Jahr 2000 sollen 97 Prozent des Umsatzes über eine Firma in Hongkong abgewickelt worden sein, die es vermutlich gar nicht gab. Aktionärsschützer hatten diese Enthüllungen als einen der schwersten Betrugsfälle am Neuen Markt gewertet.

Vor wenigen Wochen erhob die Münchner Staatsanwaltschaft nach monatelangen Ermittlungen Anklage gegen den früheren Chef des Unternehmens, Bodo Schnabel, wegen Verdachts auf Kursbetrug und Insiderhandel. Seiner Frau, die im Aufsichtsrat saß, wird Beihilfe vorgeworfen. Der Prozess gegen die beiden könnte möglicherweise noch in diesem Jahr beginnen.


© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH