Freitag, 16. November 2018

Werhahn-Gruppe Familienmitglieder hofften vergeblich

Norbert Wiemers, erfolgreicher Sanierer des Plexiglas-Herstellers Röhm, wird neuer Chef des 3,8-Milliarden-Mark-Konglomerats. Auch andere hatten Ambitionen auf den Posten.

Hamburg - Wiemers wird sein neues Amt als Lenker des Düsseldorfer Mischkonzerns zum 1. Februar 2001 antreten, erfuhr manager-magazin.de. Gleichzeitig wird der 53-Jährige persönlich haftender Gesellschafter bei Werhahn.

Amtsinhaber Joachim Gerhard, 62, wechselt in den Verwaltungsrat. Der Gütersloher Familienunternehmer Rudolf Miele scheidet aus dem Gremium aus.

Ein weiterer neuer Vorstand und persönlich haftender Gesellschafter, Paul Schlickmann, kommt vom Mindener Kaffeefilter-Erfinder Melitta. Dort verantwortete der 47-Jährige die Haushaltssparte (Swirl-Brillenputztücher, Celia-Teefilter etc.).

Schlickmann ersetzt bei Werhahn den Baustoffexperten Günter Jung. Der 65-Jährige soll der Gruppe allerdings beratend verbunden bleiben, unter anderem als Mitglied des Aufsichtsrates der Baustoff-Tochter Basalt AG.

Die Wilh. Werhahn KG, ein 3,8-Milliarden-Mark-Konglomerat mit über 8200 Beschäftigten und weit gefächerten Interessen von Baustoffen bis Elektronikbauteilen, ist einer der verschwiegensten deutschen Familienkonzerne.

Nach der 1975 in Kraft getretenen Satzung gehören der fünfköpfigen Holding-Geschäftsführung neben zwei familienfremden Managern weiterhin die drei Familienstämme an; vertreten durch Anton, Michael und Wilhelm Werhahn. Die Nachkommen des Firmengründers Wilhelm Werhahn hatten Ambitionen auf den Chefsessel. Der Verwaltungsrat entschied jedoch für Wiemers.

© manager magazin 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH