Mittwoch, 19. Dezember 2018

Gigabell Wird von Jippii weitergeführt

Der angeschlagene Internet-Dienstleister ist vorerst gerettet. Die finische Jippii wird die laufenden Geschäfte weiterführen. An der Börse wurde unterdessen die Aktie vom Handel ausgesetzt.

Frankfurt am Main - Für die Übernahme von Anlagen und Kundenbeständen zahlen die Finnen rund zehn Millionen Mark und bewahren Gigabell damit vor dem sofortigen Aus. Dies teilte der vorläufige Gigabell-Insolvenzverwalter, Dirk Pfeil, am Montag in Frankfurt mit.

Die ursprünglich ins Auge gefasste Übernahme einer Aktienmehrheit durch die Finnen sei dagegen nicht zu Stande gekommen. Pfeil geht davon aus, dass das Insolvenzverfahren planmäßig Anfang November beginnen kann.

Die Summe von zehn Millionen Mark wird in die Insolvenzmasse fließen, aus der die Forderungen der Gläubiger befriedigt werden. Die Gesamtschulden von Gigabell werden von Pfeil auf rund 50 Millionen Mark beziffert.

Die Aktie von Gigabell wurde unterdessen vom Handel ausgesetzt. Die Aussetzung gelte "bis auf weiteres", so ein Sprecher der Deutschen Börse.

© manager magazin 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH