Mittwoch, 18. Juli 2018

Ansturm auf "Blauer Planet Erde" Bundesbank rationiert neue Fünf-Euro-Münze

"Blauer Planet Erde". Das ist der Name der seit Donnerstag erhältlichen neuen Fünf-Euro-Münze. Die sogenannte "Tri-Material-Coin" hat in der Mitte einen durchsichtigen, blau schimmernden Ring aus Kunststoff, der Euromünzen in Zukunft besser vor Fälschungen schützen soll.

6. Teil: Sind Falschmünzen überhaupt so ein großes Problem?

Geldfälscher setzen in der Regel auf Banknoten mit höherem Wert. Daher ist in Europa die Zahl der Blüten - auf insgesamt niedrigem Niveau - deutlich größer als die der Falschmünzen. In Deutschland geht die Zahl gefälschter Euro-Münzen nach Bundesbank-Angaben seit 2007 (82.000 Stück) stetig zurück : Im vergangenen Jahr waren es 34.129 Stück, zu 80 Prozent Zwei-Euro-Münzen.

Auch in Europa insgesamt gab als wieder einen Rückgang bei Münzfälschungen : von 192.200 im Jahr 2014 auf 142.000 im vergangenen Jahr. Das war der niedrigste Stand seit 2005 (100.000 Euro-Münzfälschungen in Europa).

Dagegen wurden 2015 so viele Euro-Blüten aus dem Verkehr gezogen wie nie seit Einführung des Euro-Bargeldes 2002: 899 000 gefälschte Scheine zählte die Europäische Zentralbank (EZB). Rund 11 Prozent davon (95.357 Stück) entdeckten Banken, Handel und Polizei in Deutschland - auch dies der höchste Stand seit Einführung der gemeinsamen Währung.

rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH