Dienstag, 23. Mai 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Netzwährung auf Höhenflug Bitcoin - das digitale Gold?


Historische Tage für Fans alternativer Geldanlagen: Der Wert der Digitalwährung Bitcoin hat Anfang März erstmals zum Goldpreis aufgeschlossen - seitdem liegen beide auf ähnlichem Niveau.

Noch vor gut zwei Jahren sah es düster für Bitcoins aus: Nachdem die digitale Währung im Jahr 2013 ein damaliges Allzeithoch von 1242 Dollar erreicht hatte, stürzte der Kurs bis Januar 2015 wieder auf unter 200 Dollar ab. Der Zusammenbruch der Bitcoinbörse Mount Gox und die extreme Volatilität des Preises hatten damals für einen Nachfragesturz gesorgt.

Nun hat sich Bitcoin erneut in alte Sphären hochgearbeitet, wie die Grafik von Statista zeigt. Vor allem hohe Nachfrage aus China hätte die Preise zuletzt anziehen lassen, schreibt qz.com. Zudem profitiere die Digitalwährung von der Aussicht auf wirtschaftspolitisch unruhige Zeiten, die Beobachter nach dem Brexit-Votum und dem Wahlsieg Donald Trumps erwarten.

Hier drängt sich ein Vergleich zum Gold auf: Auch das Edelmetall profitiert häufig von Unruhe an den Aktien- und Anleihemärkten - zumindest laut Theorie. In Ländern wie Venezuela, schrieb zuletzt das "Handelsblatt", habe sich die Digitalwährung bereits zu einer echten Gold-Alternative aufgeschwungen.

Seite 1 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH