Sonntag, 24. September 2017

Online-Kreditbörsen Beim Kredit bleibt die Bank außen vor

Von privat zu privat: Immer mehr Menschen leihen und verleihen auf Online-Kreditbörsen Geld

3. Teil: Auxmoney - die "puristische" Alternative

Das Risiko für Anleger schätzen die Experten von "Finanztest" beim Wettbewerber Auxmoney ungleich größer ein. Ein Schufa-Bonitätsprüfung ist dort nicht verpflichtend, Einkommensnachweise ebenfalls nicht, eine Risikominderung durch Anlegerpools findet nicht statt. Kann ein Kreditnehmer nicht zahlen, ist das Geld weg. Auf seiner Internetseite spricht Auxmoney sogar explizit Kunden mit schlechter Schufa-Auskunft an. Es darf deshalb nicht verwundern, dass die Zinssätze für finanzierte Kredite hier deutlich höher liegen. Der Betreiber gibt sie offiziell mit 13,5 Prozent im Schnitt an.

Wünscht ein Kreditnehmer einen niedrigeren Zinssatz, muss er sich bei Auxmoney möglichst positiv darstellen. So mancher Kreditsuchende stellt daher frank und frei mit wenigen Sätzen seine persönlichen Einnahmen und Ausgaben in sein Gesuch ein auf der Plattform ein. Auf diese Angaben allein sollten Anleger sich jedoch nicht verlassen.

Um ihre Chance auf ein Darlehen zu erhöhen, können Kreditnehmer daher bei Auxmoney verschiedene "Zertifikate" kaufen - etwa zur Schufa-Abfrage oder Erstellung anderer Bonitätskennziffern, zur Prüfung der letzten drei Gehaltsabrechnungen, zur Verifizierung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses, zur Wertermittlung des eigenen Kfz, zur Ermittlung der eigenen Identität. In Summe kosten diese Zertifikate 69,95 Euro, die Freischaltung weitere 9,95 Euro. Kommt eine Finanzierung zustande, fällt eine Gebühr von 2,95 Prozent der Kreditsumme an. Der Anleger zahlt 1 Prozent seiner Gebotssumme.

Taxiunternehmer Bösel hatte es auch bei Auxmoney probiert - ohne Erfolg. Über seinen Versuch ärgert er sich heute noch. "Das grenzt an Nepp", meint er. Die Kosten für Freischaltung und Zertifikate habe er nicht zurückbekommen. Das soll heute anders sein, versichert Auxmoney auf Anfrage. "Die Kosten werden erstattet, wenn das Kreditprojekt die volle Laufzeit eingestellt war und nicht finanziert wurde", heißt es.

Mangelnde Transparenz steht in der Kritik

Und da liegt der Haken: Finden sich innerhalb von 14 Tagen nicht genügend Geldgeber zur Finanzierung des Kreditgesuchs, verlängert sich die Angebotsfrist auf maximal 90 Tage volle Laufzeit - automatisch wohlgemerkt. Ab dem 15. Tag zahlt der Kreditsuchende täglich 1 Euro, für hervorgehobene Gesuche 2 Euro. Stoppt er nicht rechzeitig sein Gesuch, tickt die Gebührenuhr unbemerkt weiter, so dass weitere Kosten bis zu 152 Euro entstehen können. Bei erfolgloser Kreditsuche werden Kosten für die Zertifikate mit dieser "Verlängerungsgebühr" verrechnet, aber eben nur bei voller Laufzeit von 90 Tagen.

Das Problem: Konkrete Erläuterungen zu der "Verlängerungsgebühr" findet der Kreditsuchende nur in den Tiefen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Hinweise zur möglichen Kostenerstattung für die Zertifikate fehlten bis zuletzt hier aber.

Für seine Gebührenpraxis ist Auxmoney in Finanzblogs deshalb mehrfach kritisiert worden. "Finanztest"-Redakteur Lutz Wilde warnte Ende vergangenen Jahres vor einer "Falle für Kreditsuchende". Im Gespräch mit manager magazin vermutet der Experte auch jetzt noch, dass die Betreiber hier "auf krummen Umwegen den schnellen Euro zu machen versuchen".

Kreditsuchende sollten vor einer Anmeldung die Gebührenstruktur genau studieren und überlegen, ob sie das Geld für die Zertifikate ausgeben wollen. Denn schließlich führten nur 20 Prozent der Finanzierungsgesuche bei Auxmoney zum Erfolg. Eine Stichprobenanalyse durch die erwähnten Ökonomen Johnen und Goebel von 1000 zufällig ausgewählten Kreditprojekten im Jahr 2009 wies im Ergebnis sogar nur eine Finanzierungsquote von 3,4 Prozent auf.

Andererseits glaubt Wilde, dass viele Marktteilnehmer bei Auxmoney die "puristische Herangehensweise" des Portals schätzten, weil es auf den absichernden Anlegerpool und verpflichtende Bonitätsprüfungen verzichtet. Dies birgt für den Anleger höhere Risiken, aber auch die Aussicht auf höhere Zinsen. Stimmt den Anleger die Darstellung eines Kreditgesuchs skeptisch, kann er den potentiellen Schuldner persönlich mit Fragen löchern. Fragen und Antworten werden auf der Plattform veröffentlicht. Unter dem Strich jedoch hält der "Finanztest"-Experte das Konzept von Smava für deutlich ausgereifter und transparenter.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH