Freitag, 16. November 2018

Aktientipps Gute Noten für Ebay und Ahold

Die Analysten sehen das faire Kursniveau für Siemens deutlich über dem aktuellen Niveau. Die SEB empfiehlt trotz Konjunkturflaute die Aktien des Einzelhandelskonzerns Ahold, und Bear Stearns sieht im Internet-Auktionshaus Ebay einen Outperformer.

Die Analysten von SES Research haben die Siemens-Aktie Börsen-Chart zeigen in einer Ersteinschätzung als "Marketperformer" eingestuft. Der Technologiekonzern habe sich auf die derzeit weltweit vorherrschenden Konjunkturbedingungen eingestellt, hieß es in der am Dienstag vorgelegten Studie. Von einer Umfeldverbesserung in 2003 geht das Unternehmen indes nicht aus.

Ein rückläufiges Umsatzvolumen wäre nach Angaben der Analysten jedoch kein Indiz für Fehlentwicklungen, sondern Konsequenz der fortgeschrittenen Kapazitätsreduktion. Auf Basis der um Sondereffekte bereinigten Ergebniszahlen gelang im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr. Der Cash Flow aus operativer Geschäftstätigkeit habe sich auf 5,6 Milliarden Euro belaufen. Belastend hätten sich Nettopensionszahlungen, die zum Ausgleich der entstanden Unterdeckung der Pensionsfonds vorgenommen werden müssen, ausgewirkt.

Die SES-Analysten errechneten einen fairen Wert für die Aktie von 51 Euro. Gegenüber dem aktuellen Kursniveau ergebe sich daraus ein Kurspotenzial von rund 13 Prozent.

Ahold: Kursziel 14,50 Euro / "Kaufen" (SEB)

Die SEB hat die Aktie von Ahold Börsen-Chart zeigen als "Kauf" bestätigt. Das Kursziel gaben die Analysten mit 14,50 Euro (aktuell 13,23 Euro) an. Der holländische, weltweit tätige Lebensmittelkonzern hat am Dienstag seine vorläufigen Daten für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Danach ist der Umsatz in 2002 deutlich um 9,2 Prozent auf 72,7 Milliarden Euro gestiegen.

Ahold bekräftigte zugleich die zuletzt veranschlagte Gewinnschätzung für das abgelaufene Jahr, die der Konzern Mitte November in Form einer Gewinnrevidierung abgegeben hat. Danach dürfte der Ertrag je Aktie um sechs bis acht Prozent gegenüber 2001 zurückgegangen sein. Hohe Goodwill-Abschreibungen und Währungsverluste in Lateinamerika dürften die Gewinnsituation in 2003 maßgeblich beeinträchtigt haben. Endgültige und ausführliche Zahlen über das zurückliegende Geschäftsjahr werden am 5. März 2003 veröffentlicht.

Ebay: Steigender Umsatz erwartet / "Outperformer" (Bear Stearns)

Die Analysten des Investmenthauses Bear Stearns stufen die Aktie des Internet-Auktionshauses Ebay Börsen-Chart zeigen (916 529) weiterhin als "Outperformer" ein. Ebay legt am 16. Januar Zahlen für das abgelaufene Quartal vor: Die Analysten erwarten einen Umsatz in Höhe von 402 Millionen Dollar. Der Gewinn pro Aktie werde höher ausfallen als erwartet, so Bear Stearns. Grund seien die hohen Transaktionszahlen des Auktionshauses. Die Analysten erhöhen deshalb ihre Erwartungen für das Jahr 2003 und gehen weiter davon aus, dass sich die Aktie besser entwickeln wird als der Vergleichsindex.

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH