Donnerstag, 21. Februar 2019

Kolumne "Chefsache" Kneipe auf, Haken dran

Martin Noe (links) und Sven Clausen, Chefredakteure des manager magazins
Henning Kretschmer für manager magazin
Martin Noe (links) und Sven Clausen, Chefredakteure des manager magazins

Geschätzte Leserinnen und Leser,

wenn Sie hin und wieder vor größerem Publikum Ihre Leistungsfähigkeit dokumentieren müssen - hier ein Präsentationstrick auf dem Niveau eines Dax-Chefs, den Sie kinderleicht adaptieren können. Thyssenkrupp-CEO Guido Kerkhoff hat ihn vergangene Woche angewendet. Seine aktuellen Geschäftszahlen sind enttäuschend, die Aktie ist seit seinem Amtsantritt Mitte Juli von gut 20 Euro auf rund 13 Euro abgesackt, Kerkhoff zog daraus den Schluss: Haken dran.

Er brachte seinen Leistungsnachweis als CEO des Traditionskonzerns (42,7 Milliarden Euro Umsatz, 161.000 Mitarbeiter) in Form eines Mäppchens mit Din-A4-Zettel in Umlauf. Überschrift: "Checklist", dann handschriftlich mit filigranem Filzstift vier Punkte darunter - alles sauber abgehakt.

guido_kerkhoff/twitter

Ich verstehe den Wunsch, Komplexität zu reduzieren und Zuversicht zu verbreiten, um Mitarbeiter zu beruhigen und Kapitänskompetenz zu demonstrieren.

Wer die Dinge aber unterkomplex darstellt, verkauft seine Leute für dumm, wiegt sie in falscher Sicherheit und verschenkt damit deren Angriffslust und Dynamik, die es eigentlich bräuchte. Vor allem mit ihren Selbstdarstellungen in Social Media stellen Vorstandschefs immer wieder derlei simplifizierenden Murks an (Kerkhoff eröffnete in dieser Woche zudem auch noch eine konzerneigene Kneipe mit Butzenscheiben - schön gemütlich).

Thyssenkrupp beispielsweise will sich in zwei Teile spalten, was viel Geld und Zeit kostet - operativ aber erst einmal nichts bringt. Viel dringlicher als ein paar Haken zu setzen, wäre daher, einzelnen Segmenten die Dringlichkeit besserer Leistung einzuimpfen, etwa dem Werkstoffhandel, den Aufzügen, der Autoteile-Produktion, dem Anlagenbau.

Platz für eine weitere Aufgabe hätte Kerkhoff auf seinem DIN-A4-Zettel in seinem Mäppchen schon noch gehabt. Statt dessen: Weißraum - kein gutes Zeichen.

Machen Sie etwas aus Ihrem Wochenende,

Ihr

Martin Noé


Chefsache ist der wöchentliche Newsletter aus der Chefredaktion des manager magazins.

Jeden Freitagnachmittag kommentieren abwechselnd Sven Clausen und Martin Noé die vergangene Woche und geben einen Ausblick auf die kommende Woche.