Sonntag, 18. November 2018

Ländervergleich - Deutschland in der Spitzengruppe Die besten Tech-Standorte für Unternehmen und Investoren

Automatisierung der Industrie: In welche Länder sollten Unternehmen, die auf wissensbasierte Technologie setzen, jetzt investieren?
Getty Images
Automatisierung der Industrie: In welche Länder sollten Unternehmen, die auf wissensbasierte Technologie setzen, jetzt investieren?

Technologiegetriebene Produktion und Digitalisierung haben der Weltwirtschaft neuen Schub verpasst - und den Wettlauf der Staaten um Investitionen und Zukunftstechnologie beschleunigt. Wo liegen heute und in näherer Zukunft die interessantesten Investitionsstandorte? In welchen Ländern sollten Unternehmen, die auf wissensbasierte Technologie und Dienstleistung setzen, jetzt investieren? Wie steht Deutschland in diesem globalen Wettbewerb da und wo entstehen die wichtigsten Märkte für die Produkte der deutschen Industrie?

Auf diese Fragen gibt es keine einfache Antwort - doch mit Hilfe eines weltweiten Ländervergleichs können sich Unternehmen und Investoren zumindest einer Antwort nähern. Die Unternehmensberatung Contor hat 144 Länder anhand von 30 Indikatoren miteinander verglichen. In der Studie "Technologiestandorte - die geeignetsten Staaten weltweit" wurden dabei Länder zu Gruppen zusammengefasst, die von ihrer Struktur her ähnlich sind (Länder-Cluster).

Auf der interaktiven Weltkarte erscheinen damit Länder in grün, die sich als Technologiestandorte heute und in naher Zukunft eignen - und Länder in gelber Farbe, die vielleicht für bestimmte Industrien einen zweiten Blick wert sind. (siehe Karte). Ein Klick auf die einzelnen Länder ruft die wichtigsten Standort-Kriterien auf.

Als Kriterien für die Analyse hat Contor 30 Indikatoren herangezogen, die sich in vier Bereiche aufteilen lassen: Wohlstand und Lebensqualität, Bildung und Wissenschaft, Industrie- und Technologieaffinität, Unternehmerfreundlichkeit und politische Stabilität.

Der Bereich Wohlstand und Lebensqualität zielt auf Daten wie BIP, Einkommen, Arbeitslosenquote oder Zahl der qualifizierten Arbeitskräfte des jeweiligen Landes. Er ist Grundlage, qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen und zu halten. Der zweite Bereich Bildung und Wissenschaft bietet die Voraussetzung, diese Arbeitskräfte ausbilden zu können - dabei geht es um eine möglichst breite gebildete Basis, aus der dann Höchstqualifizierte erwachsen. Daten zu Studierenden, Patenten und aus dem weltweiten Bildungsindex fließen in diesen Bereich ein.

Dritter Bereich ist die Industrie und Technologieaffinität des jeweiligen Landes, also das Know-how, um wissensbasierte und technologiegetriebene Güter herzustellen. Der Anteil des verarbeitenden Gewerbes, der Hochtechnologie und Hochtechnologieexporte fließen hier als Datensatz mit ein. Im Bereich Unternehmerfreundlichkeit werden Daten zur Steuerbelastung im jeweiligen Land, zur Produktivität und zu den Bruttoinvestitionen ausgewertet.

Für Deutschland ist das Ergebnis der Länder-Analyse erfreulich. Die Bundesrepublik gehört zu den Standorten, die für wissensbasierte, technologiegetriebene Industrie und Dienstleistung besonders gut geeignet sind. Gemeinsam mit Ländern wie Südkorea, den USA, Singapur und der Schweiz gehört Deutschland außerdem zu den drei Ländergruppen (Clustern) mit den höchsten Punktwerten. Zugleich zeigt die Analyse, dass die Konkurrenz zahlreich und weltweit verteilt ist - und dass einige von Deutschlands europäischen Nachbarn, wie Italien und Frankreich, zurückzufallen drohen, wenn sich die Entwicklung der vergangenen Jahre in der Zukunft fortsetzt. Dabei ist es auch in deutschem Interesse, dass diese EU-Kernländer zu Stärke zurückfinden, um idealerweise gemeinsam mit Deutschland ein größeres Cluster zu bilden und Unternehmen wie auch Investitionen aus aller Welt anzuziehen.

Da die farbliche Darstellung der Länder auf der Karte nur als grober Überblick dient, folgt hier eine genauere Übersicht einzelner Ländergruppen, die sich als Technologiestandorte eignen. Hervorgehoben sind darin auch einige Kriterien, die dazu führen, dass sich diese Länder für Investitionen anbieten.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH