Mittwoch, 19. September 2018

Bezahldienste EZB warnt vor Abhängigkeit von Paypal und Co

Bargeldloses Bezahlen: Die Bedeutung und auch die Abhängigkeit von US-amerikanischen Angeboten wächst, warnt die Europäische Zentralbank

US-amerikanische Bezahldienste dringen mit ihrem Angebot in Europa immer weiter vor - zu weit, meint EZB-Direktor Yves Mersch und warnt vor einer zu großen Abhängigkeit von Paypal und Co. Für die Banken hat Mersch eine klare Botschaft.

EZB-Direktor Yves Mersch hat eine größere Unabhängigkeit Europas von ausländischen Bezahldiensten gefordert. Die europäischen Anbieter müssten sich stärker international ausrichten, sagte Mersch am Montag auf einer Veranstaltung in Paris. Es bestehe sonst die Gefahr, dass die Abhängigkeit von ausländischen Konzernen zunehme.

"In der Tat haben große außereuropäische Firmen inzwischen eine erhebliche Bedeutung für das Bereitstellen von Bezahldiensten in Europa, während europäische Banken sich ausschließlich auf die Bedienung ihrer nationalen Märkte konzentrieren." In der Autoindustrie setzten europäische Fahrzeuge Standards bei Qualität und Verlässlichkeit. "Es gibt keinen Grund, warum sich dieser Erfolg nicht im Bereich der Bezahldienste oder generell Finanzdienstleistungen wiederholen lässt."

Die US-Firma Paypal dominiere in Europa inzwischen die Online-Bezahlformen, sagte Mersch. Zudem würden amerikanische Technologiekonzerne wie Google Börsen-Chart zeigen, Apple Börsen-Chart zeigen, Facebook Börsen-Chart zeigen und Amazon Börsen-Chart zeigen mittlerweile auch Zahlungsdienste anbieten. Gleichzeitig preschten chinesische Onlineriesen wie Alibaba Börsen-Chart zeigen and Tencent Börsen-Chart zeigen vor. Nach Einschätzung des EZB-Direktors besteht die Gefahr, dass die Abhängigkeit von ausländischen Anbietern bei Neuerungen im Zahlungsverkehr künftig noch weiter zunehme.

Lesen Sie auch:

Zahlen mit Handy - Google hängt Apple in Deutschland ab
Apple will Bezahldienst in Deutschland starten

Kritisch sieht der Notenbanker zudem, dass es in Europa bislang kein integriertes und standardisiertes Netzwerk für Kartenzahlungen gibt. Die Netze großer Anbieter wie der deutschen EC-Karte und der französischen Cartes Bancaires blieben weiterhin getrennt. Auch deshalb sei es nach wie vor praktischer, bei Reisen innerhalb Europas Karten ausländischer Anbieter zu nutzen.

rei/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH