Samstag, 23. März 2019

Deutlicher Gewinnsprung - Erwartungen übertroffen Cloud und Office lassen Microsoft glühen

Office 365 und Cloud treiben Microsofts Geschäfte an

Ein florierendes Cloud-Geschäft und die starke Nachfrage nach der cloud-basierten Büro-Software "Office 365" haben Microsoft Börsen-Chart zeigen im abgelaufenen Quartal Schwung gegeben. Der Umsatz stieg von Juli bis September um 19 Prozent auf fast 29,1 Milliarden Dollar, wie der weltgrößte Softwareanbieter am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit weniger als 28 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn kletterte um 34 Prozent auf rund 8,8 Milliarden Dollar. Die Aktie legte nachbörslich mehr als zwei Prozent zu.

Der vor allem für sein Betriebssystem "Windows" bekannte US-Konzern profitiert von der Neuausrichtung aufs Cloud-Geschäft. Mit "Azure" ist Microsoft zur Nummer zwei im Markt hinter "AWS" von Amazon aufgestiegen. Den beiden Anbietern und Google ist gemein, dass sie zum einen Privat- wie auch Geschäftskunden Speicherplatz in der Datenwolke zur Verfügung stellen. Zum anderen verkaufen sie die dafür nötige Software.

Der Trend zur Cloud dauert an, da die Unternehmen dadurch auf eigene, teure Rechenzentren verzichten können und Cloud-Softwareanwendungen mehr Flexibilität versprechen. Die Nachfrage nach den Cloud-Angeboten dauere an, sagte Finanzchefin Amy Hood. Allerdings ging der Umsatz der Sparte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 mit einem Plus von 76 Prozent nicht mehr ganz so stark nach oben wie in den drei Monaten davor, als es zu 89 Prozent reichte.

Lesen Sie auch:

Warum Linkedin Microsoft 26 Milliarden Dollar wert ist

Was machen Googles, Microsofts und Apples erste Mitarbeiter heute?

Trotz des Fokus auf Software und Cloud ist Microsoft breit aufgestellt. Zum Portfolio gehören auch Surface-Tablets, Xbox-Spielekonsolen sowie die Suchmaschine Bing. Im Juni gab der US-Konzern den 7,5 Milliarden Dollar schweren Kauf der weltgrößten Softwareentwickler-Plattform Github bekannt. Es war der größte Zukauf seit der 26 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Karrierenetzwerks LinkedIn vor zwei Jahren.

rtr/dpa-afx/akn

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung