Samstag, 23. Juni 2018

Microchip will Microsemi kaufen Neuer Milliardendeal in der Chipbranche

Chips werden von verschiedensten Branchen immer stärker nachgefragt: Auf dem Bild ist ein "Silizium Wafer" zu sehen. So werden in der Mikroelektronik die zumeist kreisrunden, gut ein Millimeter dicken Scheiben bezeichnet. Sie dienen in der Regel als Grundplatte für elektronische Bauelemente, so auch für integrierte Schaltkreise - IC oder ,"Chips" eben

Die Fusionswelle in der Chipbranche geht weiter. Der US-Halbleiterhersteller Microchip Technology will für 8,35 Milliarden US-Dollar (6,8 Milliarden Euro) seinen Rivalen Microsemi schlucken, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss in Chandler (Arizona) und Aliso Viejo (Kalifornien) mitteilten.

Für jede Microsemi-Aktie bietet Microchip 68,78 Dollar in bar. Damit liegt das Gebot 7 Prozent über dem Schlusskurs vom Donnerstag. Der Deal soll im zweiten Quartal vollzogen werden - wenn die Aktionäre von Microsemi zustimmen.

Microchip stellt Chips her, die in Autos und Computern zum Einsatz kommen. Microsemi hat sich auf besonders robuste Chips spezialisiert, die auch in rauer Umgebung durchhalten - etwa in Flugzeugen und Rüstungsgütern.

Der geplante Zusammenschluss ist der jüngste Deal in einer ganzen Reihe von Fusionen in der Branche. Der bisher größte davon befindet sich derzeit noch in der Schwebe: Der Chiphersteller Broadcom aus Singapur will den US-Rivalen Qualcomm kaufen.

In dem Übernahmewahn scheint Preisen, die Unternehmen für andere bereit sind zu zahlen, nach oben kaum eine Grenze gesetzt zu sein. Broadcom etwa sei bereit, das Gebot für den Konkurrenten Qualcomm auf 148 Milliarden Dollar hochzuschrauben, hatte Bloomberg zuletzt berichtet.

rei mit dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH