Montag, 23. Juli 2018

Alphabet Ex-Google-Chef gibt Chefposten im Verwaltungsrat auf

Eric Schmidt

Der langjährige Google-Chef Eric Schmidt gibt den Vorsitz im Verwaltungsrat des Dachkonzerns Alphabet auf. Der Schritt sei mit Alphabet-Vorstandschef Larry Page und Google-Chef Sundar Pinchai abgestimmt, erklärte Schmidt. Sie alle stimmten darin überein, dass nun "der richtige Zeitpunkt in der Entwicklung von Alphabet für einen Übergang gekommen" sei. "Die Struktur von Alphabet funktioniert gut."

Er wolle sich stärker mit Wissenschaft, Technologie und Wohltätigkeit beschäftigen, erklärte Schmidt weiter. Er werde Mitglied in dem Aufsichtsgremium bleiben und weiter als Berater aktiv sein, teilte Alphabet in der Nacht zu Freitag mit.

Der 62-Jährige war 2001 an die Spitze von Google geholt worden, als eine Art "Erwachsenen-Aufsicht" für die jungen Gründer Larry Page und Sergey Brin. Zehn Jahre später gab er den Chefposten an Page ab und wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates.

Diesen Job behielt er auch, als 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde. In den USA hat ein Verwaltungsrat mehr Vollmachten als deutsche Aufsichtsräte und bestimmt unter anderem die Strategie eines Unternehmens mit.

Schmidt zählt zu den reichsten Menschen der Erde. Das Magazin "Forbes" schätzt sein Vermögen auf 13,8 Milliarden Dollar - zumeist in Form von Alphabet-Aktien. Schmidt setzt sich mit seiner Stiftung für wohltätige Zwecke ein, unter anderem für den Umweltschutz und den Kampf gegen den Klimawandel

rei/dpa/afp

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH