Mittwoch, 27. März 2019

Investment von Frank Thelen Start-up "Von Floerke" steht vor dem Aus

Investor Frank Thelen (3. von rechts) mit Kollegen aus "Die Höhle der Löwen": Thelens Investment in das E-Commerce-Unternehmen "Von Floerke" droht zum Flop zu werden

Das vom Start-up-Investor und TV-Star Frank Thelen ("Die Höhle der Löwen") mitfinanzierte E-Commerce-Unternehmen "Von Floerke" soll Unternehmenskreisen zufolge kurz vor dem Aus stehen. Ein Insider sagte dem manager magazin, "nur noch ein Wunder" könne die Anmeldung der Insolvenz verhindern. Frank Thelen und CEO David Schirrmacher äußerten sich auf Anfrage des manager magazins nicht zu diesem Thema.

Die Anleger der Crowdlending-Plattform Kapilendo, bei denen Von Floerke 1,2 Millionen Euro eingeworben hatte, sollen auf ihre Zinszahlungen warten. Sie müssen nun mit dem Totalausfall ihrer Investitionen rechnen, berichten Insider. Nach Informationen des manager magazins hat Kapilendo inzwischen die Kanzlei Taylor Wessing eingeschaltet, um gegen Von Floerke vorzugehen.

Von Floerke war in Schieflage geraten, nachdem das Mode-Start-up aus "Der Höhle der Löwen" in das Geschäft mit Vodka, Gin und anderen alkoholischen Getränken eingestiegen war. Das Unternehmen hatte Getränke verkauft, diese aber teils nicht liefern können. Inzwischen ermittelt die Staatsanwalt Bonn gegen CEO Schirrmacher. Schirrmacher erklärte, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren, sich im laufenden Verfahren aber nicht äußern zu wollen.

Aus Unternehmenskreisen verlautet, dass die Sparkasse einen im November gewährten Notfallkredit wegen der Ermittlungen gekündigt habe. Das Unternehmen äußerte sich nicht dazu.

Fragwürdige Verbindungen

Das Alkohol-Geschäft soll Schirrmacher Insidern zufolge mit dem umstrittenen Spirituosen-Händler Christian Lutz Schoenberger geplant haben. Schoenberger war Anfang November in einem Bonner Luxushotel der Hamburger Staatsanwaltschaft zufolge wegen "des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges in elf Fällen" festgenommen worden und sitzt derzeit in Hamburg in Untersuchungshaft. Auch bei diesen Ermittlungen geht es um den Handel mit alkoholischen Getränken.

Schirrmacher hatte eine Verbindung zu Schoenberger zunächst abgestritten. Ein E-Commerce-Blog hatte am Dienstag allerdings interne Dokumente veröffentlicht, die eine enge Zusammenarbeit zwischen Schoenberger und Schirrmacher nahe legen. In Unternehmenskreisen werden die Dokumente für authentisch gehalten.

Auf Anfrage des manager magazins äußerte sich Schirrmacher nicht dazu, ob er das Geschäft mit den alkoholischen Getränken mit Schoenberger geplant habe. Allerdings erklärte Schirrmacher gegenüber mm, das derzeit geprüft werde, rechtliche Schritte einzuleiten und insbesondere "in strafrechtlicher Hinsicht" gegen Schoenberger und mehrere mit ihm in Verbindung stehende Personen vorzugehen.

Frank Thelen: "Trennen uns von Lügnern"

Frank Thelen sagte dem manager magazin, dass Schirrmacher ihm gegenüber eine Zusammenarbeit mit Schoenberger stets abgestritten habe. Würde sich das als falsch herausstellen, würde man mit Schirrmacher nicht weiter zusammenarbeiten: "Wenn uns ein Gründer belügt, trennen wir uns sofort von ihm." Zunächst vertraue Thelen aber seinen Gründern, bis eine Schuld bewiesen sei.

Für Thelen ist die Situation äußerst unangenehm: Er ist mit einer gut sechsstelligen Summe investiert und soll noch 2017 den MyTaxi-Gründer Niclaus Mewes zum Einstieg bewegt haben. Vor allem aber hatte Von Floerke mit dem Investment Thelens um Vertrauen bei den Crowdlending-Anlegern auf Kapilendo geworben. Nun droht ihnen der Totalverlust.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung