Donnerstag, 21. Februar 2019

Nach starkem Quartalsgewinn Facebook-Ausblick verschreckt Anleger

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagt ein Umsatzwachstum von "nur" noch 40 bis 47 Prozent im vierten Quartal voraus. Zudem will er mehr in die Zukäufe investieren - verwöhnte Anleger schreckt das ab

Facebook verdient immer mehr Geld im mobilen Internet. Der Nettogewinn hat sich fast verdoppelt. Der Ausblick auf ein langsameres Wachstum und steigende Kosten aber verschreckt die Anleger. Die Aktie stürzt ab.

San Francisco - Facebook will nächstes Jahr deutlich mehr investieren, um seine milliardenschweren Zukäufe WhatsApp und Oculus auszubauen. Finanzchef Dave Wehner kündigte in der Nacht zu Dienstag nach Vorlage des Quartalsberichts an, die Kosten des weltgrößten Internet-Netzwerks dürften dann sprunghaft um 55 bis 75 Prozent steigen.

Damit vollzieht das Unternehmen aus dem Silicon Valley einen Richtungswechsel. Bislang hatten sich die Aufwendungen im Vergleich mit den Umsätzen meist weniger stark erhöht. Das könnte sich nun ändern, zumal Facebook auch damit rechnet, nicht mehr ganz so schnell wie im abgelaufenen Quartal zu wachsen. Für das vierte Quartal erwartet Facebook eigenen Angaben zufolge ein langsameres Wachstum. Der Umsatz soll zwischen 40 und 47 Prozent zulegen.

An der Börse kamen der schwächere Umsatzausblick bei zugleich steigenden Kosten nicht gut an. Facebook-Aktien stürzten im nachbörslichen US-Handel um rund 10 Prozent auf 73,80 Dollar ab. Sie waren in den vergangenen Monaten stark gestiegen und hatten gerade erst bei 81,16 Dollar ein Rekordhoch markiert.

Investoren hatten auch auf die Übernahmen des Unternehmens positiv reagiert, obwohl manche Experten die Preise - zum Beispiel 22 Milliarden Dollar für den Messaging-Dienst WhatsApp - kritisiert hatten. Weil die Zahlen des Konzerns immer wieder die Erwartungen übertrafen, ging es an der Börse aber stetig nach oben. Am Dienstag hatten Investoren allerdings bereits beim Rivalen Twitter mit starken Verkäufen reagiert, weil der Kurznachrichtendienst einen Tick langsamer wächst.

Zuckerberg: Produkte für uns aber einer Milliarde Nutzern interessant

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will sich aber nicht treiben lassen. Das Unternehmen stehe nicht unter Zeitdruck, mit den Zukäufen schnell Geld zu verdienen. Die Zahl der User deutlich zu erhöhen, sei zunächst wichtiger. "Für uns sind Produkte nicht so interessant, bis sie von einer Milliarde Menschen genutzt werden", so Zuckerberg, der mit Facebook und den mittlerweile 1,35 Milliarden Nutzern des Netzwerks zum Multi-Milliardär geworden ist.

WhatsApp hat beispielsweise weltweit schon mehr als 500 Millionen Kunden, ist aber alles andere als profitabel. Facebook veröffentlichte erstmals Zahlen für das übernommene Start-up. Demnach fiel in den ersten sechs Monaten ein Verlust von 232,5 Millionen Dollar an - vier Mal soviel wie im Jahr zuvor.

Facebook hatte zuletzt auch für zwei Milliarden Dollar das Start-up Oculus VR erworben, das eine neuartige Datenbrille anbietet, mit denen Nutzer bei Computerspielen in eine virtuelle Welt eintauchen können. Accessoires wie Computer-Uhren oder Datenbrillen könnten Experten zufolge nach Smartphones und Tablet-PCs der nächste große Trend in der Technologiebranche werden.

Zahl der monatlichen Nutzer steigt aber langsamer als bei Twitter

Im dritten Quartal konnte Facebook vor allem dank der großen Nachfrage aus der Werbebranche die Markterwartungen übertreffen. Der Umsatz kletterte um 59 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn verdoppelte sich fast auf 806 Millionen Dollar. Zwei Drittel der Einnahmen werden mittlerweile mit Reklame auf mobilen Geräten gemacht - hier kommt Facebook deutlich schneller voran als etwa Twitter.

Von den 1,35 Milliarden Facebook-Usern loggen sich 864 Millionen jeden Tag ein - ein wichtiges Argument beim Verkauf von Anzeigen. Twitter hatte bereits am Montagabend seine Quartalszahlen veröffentlicht und konnte die Zahl der Nutzer um 23 Prozent steigern. Allerdings ist Twitter mit 284 Millionen aktiven Mitgliedern wesentlich kleiner.

rei/soc/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung