Mittwoch, 14. November 2018

Neuer Aufsichtsrat bei Banknotendrucker Ex-Bertelsmann-Vorstand Berg landet bei Giesecke & Devrient

Da war er noch bei Bertelsmann: Achim Berg bei einem Foto-Termin für manager magazin über Vorstandschefs in der Digitalwirtschaft.
Ingo Rappers für manager magazin
Da war er noch bei Bertelsmann: Achim Berg bei einem Foto-Termin für manager magazin über Vorstandschefs in der Digitalwirtschaft.

Achim Berg (51) hatte bei Bertelsmann Großes vor. Allerdings durfte er dann nur gut zwei Jahre als Chef der Dienstleistungstochter Arvato im Bertelsmann-Vorstand verweilen, dann musste er Anfang Juli dieses Jahres nach einer Aufsichtsratssitzung mit sofortiger Wirkung seine Sachen packen. Der Manager, der zuvor im Vorstand der Deutschen Telekom und bei Microsoft wirkte, passe nicht so recht zu Arvato, hieß es am Gütersloher Konzernsitz.

Nun nimmt Berg einen neuen Anlauf - nicht als Vorstand, sondern als Aufsichtsrat. Das Kontrollgremium des Münchner Banknotendruckers Giesecke & Devrient berief ihn am heutigen Dienstag zu seinem neuen Mitglied.

Giesecke & Devrient steckt der derzeit in schweren Turbulenzen. Die Familienfirma, die Verena von Mitschke-Collande (66) und ihren Kindern gehört, schreibt tiefrote Zahlen; Mitarbeiter werden entlassen und Standorte verlegt.

Im vergangenen April war es zu Differenzen zwischen der Geschäftsführung unter Walter Schlebusch (66) und Aufsichtsratschef Peter-Alexander Wacker (64) über die künftige Ausrichtung des Unternehmens gekommen. Daraufhin verließ Wacker sowohl den Aufsichtsrat als auch den Beirat von Giesecke & Devrient. Wackers Nachfolger wird Klaus Josef Lutz, im Hauptberuf Vorstandsvorsitzender der BayWa AG in München, wie G&D mitteilte.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH