Dienstag, 25. September 2018

Hickhack um Telekom-Konzern ZTE Trump ordnet Hilfe für chinesischen Konzern an

Einsicht? Donald Trump, hier mit Gattin Melania.

US-Präsident Donald Trump hat staatliche amerikanische Hilfe zur Rettung des chinesischen Telekom-Ausrüster ZTE angeordnet. Er habe das Handelsministerium angewiesen, ZTE "schnell wieder ins Geschäft zurückzubringen", meldete Trump am Sonntag via Twitter. ZTE ist von den USA mit einem Zulieferer-Bann belegt worden. Welche Aktionen Trump konkret meint, blieb zunächst unklar. Das US-Handelsministerium äußerte sich nicht.

Die Aktion ist ein Beleg für die Spannung zwischen den beiden weltgrößten Wirtschaftsmächten USA und China. In dieser Woche sollen Gespräche zwischen beiden Regierungen stattfinden. Trump hatte zuletzt Sanktionen gegen China verhängen lassen mit dem Verweis, die USA seien zuletzt benachteiligt worden.

ZTE, einer der größten Telekom-Ausrüster der Welt, musste einen Großteil seiner Operationen einstellen, nachdem das US-Handelsministerium Lieferungen aus den

USA an ZTE für sieben Jahre verboten hatte. Die Aktien von amerikanischen Zulieferern wie Acacia Communications und Oclaro waren daraufhin abgesackt. Nach Angaben von ZTE haben die Chinesen 2017 für 2,3 Milliarden Dollar in den USA Komponenten eingekauft. ZTE stellt Handys, aber auch Geräte für Telekommunikationsnetze her und bezieht dafür Komponenten unter anderem von Qualcomm und Intel.

Anfang des Monats hatte China bereits um eine Lockerung der Sanktionen gegen ZTE gebeten. Allerdings hatte ZTE zuvor zugeben müssen, Software und Hardware von US-Herstellern in den Iran geliefert und damit entsprechende US-Sanktionen verletzt zu haben. Der Bann gegen ZTE sei die Strafe dafür, hatte das Handelsministerium mitgeteilt.

Reuters, soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH