Montag, 16. Juli 2018

Telekom-Chef Höttges zum T-Mobile-Deal "Ich bin davon überzeugt, dass diese Kombination die allerrichtigste ist"

Telekom-Chef Timotheus Höttges: "Ich habe es dreimal versucht, ich bin seit sieben Jahren an dieser Transaktion dran"

Erst vor fünf Monaten war die Mega-Fusion offiziell abgeblasen worden, nun kommt sie doch zustande: Die Telekom-Tochter T-Mobile US schluckt den US-Rivalen Sprint. Am Sonntag sei eine verbindliche Einigung erzielt worden, um beide Unternehmen zusammenzuführen, hieß es in einer Mitteilung, die die Telekom am Abend verbreitete. Es ist eine Milliardenhochzeit, die die Kräfteverhältnisse auf dem umkämpften amerikanischen Mobilfunkmarkt neu definieren könnte.

Insgesamt 42 Prozent des neuen Unternehmens "T-Mobile" soll die deutsche Mutter in Bonn halten. Die japanische Sprint-Mutter Softbank Börsen-Chart zeigen soll 27 Prozent bekommen, 31 Prozent gehen an freie Aktionäre. Verwaltungsratschef des neuen Unternehmens wird Telekomchef Timotheus Höttges. Die Geschäfte wird der bisherige Chef von T-Mobile US, John Legere, fortführen.

Die Deutsche Telekom Börsen-Chart zeigen stärke damit ihre Präsenz in den führenden Märkten der westlichen Welt, erklärte Telekom-Chef Höttges. "Es ist ein komplexer Deal. Ich habe es dreimal versucht, ich bin seit sieben Jahren an dieser Transaktion dran." Er sei davon überzeugt, dass diese Kombination die allerrichtigste ist, so Höttges weiter.

Der Deal hat enorme Dimensionen: Aufgrund der hohen Verschuldung ergibt sich laut der Unternehmen ein Gesamtwert von knapp 150 Milliarden Dollar. Die Kosten sollen vor diesem Hintergrund um jährlich sechs und insgesamt mehr als 43 Milliarden Dollar gesenkt werden. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's kündigte postwendend an, die Bewertung der Kreditwürdigkeit der Deutschen Telekom auf eine Herabstufung zu prüfen. Derzeit wird der Bonner Konzern mit "BBB+" geführt.

Neues Unternehmen kommt auf 70 Milliarden Dollar Umsatz

Die Transaktion wird über einen Aktientausch abgewickelt. "Für jeweils 9,75 Sprint-Anteile erhalten deren Aktionäre im Gegenzug eine neue Aktie der T-Mobile US ohne bare Zuzahlung", heißt es in der Mitteilung. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

Die Nummer drei (T-Mobile) und vier (Sprint Nextel Börsen-Chart zeigen) im US-Telefongeschäft haben gemeinsam nach eigenen Angaben rund 127 Millionen Kunden und einen kombinierten Jahresumsatz von mehr als 70 Milliarden Dollar. Jetzt wollen sie zusammen zum Angriff auf die Branchenführer Verizon Börsen-Chart zeigen und AT&T blasen. Damit könnte der dritte Versuch, mit dem innerhalb von vier Jahren eine Fusion ausgelotet wird, zum Erfolg führen. Sprint war beim Börsenschluss am Freitag rund 26 Milliarden Dollar schwer, das entspricht etwa 6,50 Dollar je Aktie.

Bereits 2014 wollten die Unternehmen zusammengehen, damals scheiterte das Vorhaben an kartellrechtlichen Bedenken. Im vergangenen Jahr dann fieberte die Börse erneut lange auf die große Hochzeit hin, letztlich konnte man sich aber nicht auf Preis und Besitzverhältnisse einigen. Nun endet ein Machtpoker, bei dem die Telekom sich dank des starken Wachstums ihrer US-Tochter in den letzten Jahren gut behauptet zu haben scheint. Die Bonner halten zwar nur 42 Prozent am fusionierten Konzern, haben aber mit 69 Prozent der Stimmrechte das Sagen.

Dieses Zugeständnis dürfte Masayoshi Son nicht leicht gefallen sein. Der Chef des japanischen Softbank-Konzerns, dem fast 85 Prozent an Sprint gehören, ist neben Telekom-Boss Tim Höttges der wichtigste Entscheider bei dem Mega-Deal. Der ehrgeizige und umtriebige Tech-Milliardär mit dem Spitznamen "Masa" hatte den Mobilfunker 2012 mit dem Ziel übernommen, den US-Markt aufzurollen. Rasch nahm er den - damals noch kleineren Rivalen - T-Mobile ins Visier.

T-Mobile US hat Sprint überholt

Seitdem hat sich das Blatt jedoch gewendet. Die US-Tochter des Bonner Telekom-Konzerns war die letzten Jahre auf der Überholspur, so dass Sprint sich jetzt mit der Rolle des Junior-Partners begnügen muss. Die Telekom erhält die stimmrechtliche Kontrolle an der fusionierten Gesellschaft, die der extrovertierte T-Mobile-Chef John Legere führen wird. Für den Paradiesvogel, der Anzüge und Krawatte verschmäht und auf Twitter die Konkurrenz angeht, erfüllt sich damit ein Traum.

Lesen Sie auch: John Legere: "Ich liebe es, andere verlieren zu sehen"

Für Gegenwind könnten jedoch noch die Wettbewerbshüter sorgen, die die Fusionspläne schon einmal durchkreuzt hatten. Eigentlich hatte Softbank-Chef Son gehofft, dass sich der Wind in Sachen Fusionen und Übernahmen in den USA mit der Regierung von US-Präsident Donald Trump drehen würde. Er war einer der ersten Konzernlenker die nach dessen Wahl zum Antrittsbesuch im New Yorker Trump Tower erschienen. Doch mittlerweile gilt Trump in kartellrechtlichen Fragen eher als Wundertüte - eine Fusion von AT&T mit Time Warner versucht seine Administration zum Beispiel derzeit vor Gericht zu verhindern.

Für die Telekom ist das Happy End in dieser Partnersuche zugleich auch ein Schlussstrich unter ein US-Abenteuer, das zeitweise einem teuren Missverständnis glich. Denn lange war die 2001 vom damaligen Telekom-Chef Ron Sommer für horrende 40 Milliarden Euro eingekaufte US-Sparte ein Sorgenkind. Neben lückenhafter Netzabdeckung beutelte den kleinen Mobilfunker etwa, dass man das beliebte iPhone von Apple nicht im Angebot hatte - die Kunden liefen in Scharen zur Konkurrenz. 2011 scheiterte ein Verkaufsversuch an den Platzhirsch AT&T.

Auf die bisherigen Ziele im laufenden Jahr soll das Vorhaben keinen Einfluss haben, wie die Telekom weiter mitteilte. Auch an seiner Dividendenpolitik will der Konzern festhalten.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH