Montag, 16. Juli 2018

Hackerangriff Daten von 800.000 Orange-Kunden gestohlen

Größter Telefonanbieter Frankreichs: Hacker haben jetzt auch Datensätze von Orange-Kunden geklaut

Hacker haben die Datenbank des größten französischen Telefonkonzerns Orange geknackt. Datensätze von 800.000 Kunden wurden gestohlen. Sie müssen jetzt mit heftigen Pishing-Attacken rechnen.

Paris - Unbekannt haben Daten von rund 800.000 Kunden des französischen Telefonriesen Orange abgefischt. Das Unternehmen bestätigte am Montag der französischen Onlineseite PCinpact entsprechende Informationen.

PCinpact hatte das Datenleck entdeckt. Bei dem Hackerangriff am 16. Januar seien persönliche Informationen wie Namen, Adressen, E-Mail-Adressen, Mobil- und Festnetznummern gestohlen worden, erklärte Orange. Passwörter seien nicht betroffen.

Orange ist der größte Telefonanbieter in Frankreich. Nach Berechnung von PCinpact waren knapp 3 Prozent der Orange-Kunden Opfer der Attacke. Diese könnten jetzt von Phishing-Angriffen betroffen sein. Dabei versuchen Kriminelle, mit gefälschten Mails oder Internetseiten sensible Daten wie Passwörter abzugreifen.

Telekom-Konzerne und Technologiefirmen sind immer wieder Angriffen von Hackern ausgesetzt. Im Herbst vergangenen Jahres waren Kriminelle in die Datenbanken des weltgrößten Telekom-Konzerns Vodafone eingedrungen und hatten die Datensätze von zwei Millionen Kunden erbeutet.

rei/dpa-afx

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH