Freitag, 19. Oktober 2018

Beteiligung der Deutschen Telekom BT kappt mehr als ein Zehntel der Stellen

Kompetetiv: Ansicht von London.

Der britische Telekomkonzern BT Group streicht mehr als zehn Prozent seiner Jobs. Vor allem in der Verwaltung und im mittleren Management werden in den kommenden drei Jahren 13 000 Stellen wegfallen, wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab. Größter Anteilseigner ist die Deutsche Telekom mit zwölf Prozent der Aktien.

Der Schritt ist eine Reaktion auf die wachsende Konkurrenz für den einstigen Monopolisten. BT, das zuletzt mit etwas mehr als 100 000 Menschen auf einen Jahresumsatz von 23,7 Milliarden Pfund kam, will einen Teil des eingesparten Geldes in den Ausbau profitabler sowie den Aufbau neuer Geschäftsfelder stecken. So sollen in der Entwicklung und dem Kundenservice 6000 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Durch den Personalabbau sollen die jährlichen Kosten um 1,5 Milliarden Pfund (1,7 Mrd. Euro) sinken. Die Aufwendungen für den Stellenabbau bezifferte BT auf 800 Millionen Pfund.

dpa-afx, soc

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH