Freitag, 22. Juni 2018

Plan ab 2020 Apple will auf Intel-Chips in Rechnern künftig verzichten

iMac von Apple: Rechner des Konzerns sollen ab 2020 mit eigenen Chips ausgestattet sein
SPIEGEL ONLINE
iMac von Apple: Rechner des Konzerns sollen ab 2020 mit eigenen Chips ausgestattet sein

Apple setzt einem Medienbericht zufolge bei seinen Mac-Rechnern künftig nicht mehr auf Prozessoren von Intel und will stattdessen eigene Chips verbauen. Dies sei für die Zeit ab 2020 vorgesehen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Das Projekt stecke noch in der Entwicklungsphase. Es sei aber Teil einer Strategie, nach der Apple-Produkte reibungsloser zusammenarbeiten sollen. Die beiden Unternehmen lehnten Stellungnahmen ab.

Die Mac-Computer haben für den iPhone-Hersteller wirtschaftlich einen vergleichsweise niedrigen Stellenwert: Im Geschäftsjahr 2017 entfielen auf sie 11 Prozent des Umsatzes. Allerdings wächst das PC-Geschäft bei Apple, während der Gesamtmarkt schrumpft.

Die Verlagerung wäre ein Schlag für Intel, dessen Partnerschaft mit Apple den Mac-Erfolg von Apple wiederbeleben und den Chiphersteller mit zu einer der führenden Marken in der Elektronik machte. Laut Bloomberg liefert Apple Intel etwa 5 Prozent seines jährlichen Umsatzes.

Viele Intel-Aktionäre trennten sich am Montag als Reaktion auf den Bericht von ihren Anteilscheinen. Der Verlust in New York betrug 7 Prozent. Apple-Aktien wurden mit einem Abschlag von 1,2 Prozent gehandelt, während der S&P 500 um mehr als 2,8 Prozent zurückging.

rei/reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH