Sonntag, 19. August 2018

Notrufe dokumentieren Unfälle Zentrale zu futuristisch? Apple-Mitarbeiter laufen gegen Glaswände

Apple-Chef Tim Cook im Werk des Augsburger Glasproduzenten Seele (Archivaufnahme, Februar 2015)

"This is Apple security reporting a medical injury." Notruf-Mitschnitte aus Apples Zentrale dokumentieren ein Problem von dessen futuristischer Architektur: Mitarbeiter, die gegen Glaswände laufen und sich dabei verletzten.

Der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg hatte bereits Mitte Februar berichtet, Apples neuer Campus habe "einen Fehler - und er tut weh". Nun hat der "San Francisco Chronicle" Mitschnitte von Notrufen veröffentlicht, die das Problem noch detaillierter illustrieren.

"Ich bin in eine Glastür gelaufen, im ersten Stock des Apple Park, als ich nach draußen gehen wollte, was ziemlich blöd war", berichtet ein Anrufer. In zwei anderen Fällen sprechen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes mit der Notrufzentrale - und berichten von Platzwunden und mehr oder minder schweren Blutungen der jeweiligen Patienten.

Beamter warnte Apple schon vor der Eröffnung

In Apples neuem Hauptquartier in Cupertino arbeiten etwa 13.000 Menschen. Zwar deuten die Berichte aktuell nicht darauf hin, dass bereits besonders viele von ihnen schmerzhafte Begegnungen mit Glasflächen hinter sich haben; trotzdem werfen sie ein Schlaglicht auf den Konzern, dessen Hauptquartier als eines der modernsten Bürogebäude der Welt gilt und dessen wirtschaftlicher Erfolg wesentlich mit dem Design seiner Produkte zusammenhängt.

Ein Beamter aus Cupertino habe Apple Börsen-Chart zeigen schon vor der Eröffnung des Hauptquartiers vor den Risiken der Glasarchitektur gewarnt, berichtet der "Chronicle" weiter: Alberto Salvador sei aufgefallen, dass sich die Glaswände der Kantine kaum von den ebenfalls glasklaren Schiebetüren unterschieden. Wenig später sei bereits ein Bauarbeiter gegen das Glas gerannt.

Um das zu verhindern, hätten Apple-Mitarbeiter zwischenzeitlich Notizzettel an Glastüren geklebt, um deren Positionen zu markieren, schreibt "Bloomberg". Diese seien allerdings entfernt worden: Sie passten nicht zum Design des Gebäudes.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH