Montag, 23. Juli 2018

IT-Irrtümer Wie Yahoo Google und Facebook sausen ließ

Schnelllebige Branche: Nicht nur Yahoo hat in den vergangenen Jahren Gelegenheiten sausen lassen

Die Entwicklung der IT- und Internetbranche ist auch eine Geschichte des Scheiterns. So hätte Yahoo einst Googles Technik und später Facebooks Netzwerk übernehmen können. Doch auch andere Konzerne lagen schon auf tragische Weise daneben. Ein Überblick.

Hamburg - Facebook wird am Markt mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet, Google stellt so viel Personal ein wie nie zuvor. Das Geschäft im Netz boomt.

Doch in Sunnyvale, dem Sitz des Internetkonzerns Yahoo, liegt die Stimmung am Boden. Niedergestreckt von den aktuellen Zahlen des Konzerns, betäubt von der abermaligen Ankündigung, Mitarbeiter zu entlassen. 100 sind es dieses Mal. 500 waren es im Herbst.

Vier Entlassungswellen hat der Konzern damit in den vergangenen drei Jahren verkündet. Künftig arbeiten noch 13.500 Mitarbeiter für den einstigen Branchenprimus. Der Umsatz sank auf zuletzt 1,5 Milliarden Dollar im vierten Quartal 2010. Das sind 12 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Google verzeichnete im selben Quartal einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar.

Immerhin schreibt Yahoo noch Gewinne. Doch gerade im Hinblick auf Google wird deutlich, dass der schleichende Niedergang des einst größten Suchmaschinenportals der Welt auch eine Geschichte der verpassten Chancen ist.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH