Freitag, 16. November 2018

IT-Irrtümer Wie Yahoo Google und Facebook sausen ließ

Schnelllebige Branche: Nicht nur Yahoo hat in den vergangenen Jahren Gelegenheiten sausen lassen

8. Teil: Digital Research überlässt Microsoft das Feld

Dass manchmal auch ein wenig Glück dazugehört, zeigt der Aufstieg von Microsoft Börsen-Chart zeigen. Im Jahre 1980 war der damals größte Computerkonzern der Welt, IBM, auf der Suche nach einem Betriebssystem für den damals kurz vor der Einführung stehenden IBM-PC. Der Konzern hatte angeblich Pläne, mit dem Unternehmen Digital Research des in Seattle lebenden Entwicklers Gary Kildall zusammenzuarbeiten. Dieser hatte bereits 1975 versucht, sein Betriebssystem namens CP/M an IBM zu verkaufen. Später entwickelte er es zum bis dahin meistgenutzten Betriebssystem der Welt weiter.

Doch trotz dieser Voraussetzungen verlor Digital Research mit seinem CP/M schließlich gegen Microsofts Konkurrenzprodukt MS-DOS. Was IBM bewog, nicht auf Digital Research zu setzen, darüber gibt es viele Gerüchte.

Eines besagt, dass die IBM-Vertreter Gary Kildall nicht antrafen, als sie ihm das Angebot zur Lieferung des Betriebssystems unterbreiten wollten. Dieser soll es demnach vorgezogen haben, zum Segelfliegen zu gehen. Ein anderes Gerücht besagt, dass Kildalls Frau Dorothy, zuständig für die geschäftlichen Angelegenheiten ihres Mannes, keine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben wollte.

So hätten sich die IBM-Vertreter schließlich Bill Gates zugewandt, der IBM ein alternatives Betriebssystem lieferte. 1991 wurde Digital Research übrigens von der Firma Novell aufgekauft.

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH