Sonntag, 20. Januar 2019

Wii-Angriff Microsoft senkt Preis für XBox

Nach den USA nun auch in Deutschland: Microsoft will den Preis der XBox 360 um 40 Euro senken. Damit reagiert der Konzern auf schleppende Verkaufszahlen und den Rückstand auf den führenden Konsolenhersteller Nintendo.

München - Das Standardmodell der Xbox 360 von Microsoft Börsen-Chart zeigen koste ab Freitag 240 statt 280 Euro und sei damit 10 Euro billiger als die Wii von Nintendo Börsen-Chart zeigen, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Auch die Preise der anderen Modelle sinken. Microsoft wolle die Konsole "massentauglich" machen, sagte Martin Bachmayer, kommissarischer Deutschland-Chef der Unterhaltungssparte, der Nachrichtenagentur dpa.

Preisdumping bei Konsolen: Auch die Xbox 360 Elite, die am besten ausgestattete Version, wird günstiger
REUTERS
Preisdumping bei Konsolen: Auch die Xbox 360 Elite, die am besten ausgestattete Version, wird günstiger
Das ohne Festplatte verkaufte Einsteigermodell Xbox 360 Arcade kostet nun 180 statt 200 Euro, die am besten ausgestattete Version Elite 300 statt 350 Euro. Rivale Nintendo empfiehlt dem Handel für die Wii einen Preis von 250 Euro. Sonys Playstation 3 kostet mit 80-Gigabyte-Festplatte rund 400 Euro.

Erst vor knapp zwei Wochen senkte Microsoft den Verkaufspreis der XBox in den USA. Im August hatte Microsoft auf der Computerspielemesse Games Convention in Leipzig noch angekündigt, die Preise stabil zu halten.

Den Sinneswandel erklärte Bachmayer damit, dass der Hersteller neben der Kernzielgruppe künftig vermehrt auch Gelegenheitsspieler erreichen will. "Um mit Musik- und Familienspielen massentauglich zu sein, musste der Preis runter." Zudem habe man mit einem solchen Schritt in den USA gute Erfahrungen gemacht. Nach einer Reduzierung von fast 30 Prozent verkaufte das Unternehmen dort laut den Marktforschern von NPD doppelt so viele Geräte wie zuvor.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung