Dienstag, 26. März 2019

Zweitmarke Telekom gründet Billigheimer

Die Deutsche Telekom weitet ihre DSL-Billigmarke Congster auch auf den Mobilfunk aus, allerdings unter leicht abgeändertem Namen. Mit dem Angebot namens Congstar will der Bonner Konzern den massiven Kundenrückgang aufhalten.

Bonn - Die Zweitmarke für Mobilfunk und Internet werde am 17. Juli starten, sagte ein Sprecher der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Zu den Preisen machte er keine Angaben. Hierzu will sich Congstar, die bislang unter dem fast ähnlichen Namen Congster als DSL-Vermarkter von T-Online aktiv war, zum Startschuss näher äußern.

Künftig günstiger: Die Telekom launcht eine neue Billigmarke für Handy und Internet
Lange Zeit hatte sich die Telekom gesträubt, mit einer Zweitmarke an den Start zu gehen. Erst Konzernchef René Obermann hielt den Einstieg des Unternehmens in das Billigsegment auf den Telekom-Märkten für unausweichlich. Als mögliches Umsatzvolumen hatte Obermann in einem Interview einmal eine Summe von rund einer Milliarde Euro bis 2010 genannt.

Hintergrund des Einstiegs in das Billigsegment ist vor allem die Entwicklung des Festnetzgeschäftes der Telekom, das durch die Wettbewerber stark unter Druck geraten ist. In den vergangenen Quartalen verlor die Telekom bei den Anschlüssen massiv Kunden. Darüber hinaus verzeichnete aber auch die Mobilfunksparte des Bonner Konzerns in Deutschland zuletzt einen deutlichen Umsatzrückgang.

Mit der Zweitmarke will die Telekom vor allem junge und preisbewusste Kundenkreise ansprechen, die sich bislang bei dem Abschluss von DSL- und Handyverträgen für die Konkurrenz entschieden hatten. Obermann hatte daher den Start einer Billigmarke für den Sommer angekündigt und damit einen Strategieschwenk eingeleitet.

Vermarktet T-Mobile das iPhone in Europa?

Durch Congstar könnten Billiganbieter wie Simyo und Freenet Börsen-Chart zeigen unter Druck geraten. Vor allem der E-Plus-Ableger Simyo baute mit dem Vertrieb von Handyverträgen über das Internet seine Kundenbasis rasch aus und nahm dabei auch der Telekom Kunden ab.

Für die Wettbewerber der Telekom im Mobilfunk dürfte vermutlich weniger Congstar ein Rückschlag bedeuten, sondern eher die mögliche exklusive Vermarktung des Apple-Handys iPhone in Deutschland durch die Telekom. Derzeit laufen nach Angaben aus Branchenkreisen exklusive Gespräche zwischen beiden Unternehmen, aber ein Abschluss sei noch nicht getroffen.

Das iPhone war am vergangenen Montag in den USA mit großem Medienrummel auf den Markt gekommen und hatte einen reißenden Absatz gefunden. In Europa soll es im weiteren Jahresverlauf erhältlich sein.

manager-magazin.de mit Material von dpa

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung