Mittwoch, 19. Dezember 2018

Wikipedia "Aus Prinzip gemeinnützig"

Die Gerüchteküche brodelt. Geht Wikipedia schon bald das Geld aus? Die deutschen Wikipedia-Manager Arne Klempert und Mathias Schindler sprechen im Interview darüber, wie es wirklich um das Wissensportal steht und enthüllen, wie viel das Projekt kostet.

Frage: Seit rund zwei Wochen gibt es hartnäckige Gerüchte, der Wikipedia könne mittelfristig das Geld ausgehen. Steht die Wikipedia vor dem Aus?

Arne Klempert (links) ist Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland e.V., Mathias Schindler Mitglied des Vorstands
Arne Klempert (links) ist Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland e.V., Mathias Schindler Mitglied des Vorstands
Arne Klempert: Wikipedia steht definitiv nicht vor dem Aus. Das Gerücht entstand durch eine Fehlinterpretation eines Bloggers und wurde anschließend von anderen Weblogs und klassischen Medien ungeprüft weiterverbreitet. Der wahre Kern ist, dass die finanziellen Reserven der Wikimedia Foundation nicht sehr komfortabel sind und sie deshalb fortlaufend auf Spenden angewiesen ist. Dieses Schicksal teilt Wikimedia jedoch mit vielen anderen spendenfinanzierten Organisationen.

Frage: Das Gerücht klingt auch deshalb plausibel, weil Sie inzwischen wahrscheinlich enorme technische Kosten bewältigen müssen. Was kostet die Wikipedia wirklich?

Mathias Schindler: Der Betrieb der Wikipedia kostet im Moment etwa 75.000 Dollar im Monat. Das sind hauptsächlich die Betriebskosten für die rund 350 Server und die Gehälter für die zehn Angestellten. Wenn man das in Relation zur Größe der Website setzt - nach verschiedenen Statistiken zählt Wikipedia mittlerweile zu den zehn am stärksten genutzten Internetangeboten der Welt - sind diese Kosten extrem niedrig.

Klempert: Durch das nach wie vor enorme Wachstum der Wikipedia werden diese Betriebskosten in Zukunft jedoch weiter steigen. Auch werden wir weiter in den Ausbau der technischen Infrastruktur investieren müssen, um die steigenden Besucherzahlen bewältigen zu können.

Frage: Entscheidend ist doch, ob das Spendenaufkommen reicht oder nicht. Wie sieht das in Deutschland aus: Was für Kosten stehen hier was für Einnahmen gegenüber?

Klempert: Das lässt sich nicht genau beziffern, denn verlässliche Statistiken nach Ländern gibt es weder für die Kosten, noch für die Einnahmen.

Schindler: Die Wikipedia ist nach Sprachen, nicht nach Ländern sortiert. Der Betrieb aller Sprachen wird durch die Foundation geleistet, eine Aufsplittung der Kosten nach Ländern ist daher nicht möglich und damit auch keine Rechnung, ob nun beispielsweise die Deutschen mehr spenden, als sie "kosten".

Klempert: Unserer Einschätzung nach nimmt Deutschland aber gemessen an der Einwohnerzahl sowohl bei den Nutzern als auch bei den Spenden einen Spitzenplatz ein. Das macht sich auch organisatorisch bemerkbar. So ist Wikimedia Deutschland nach wie vor die mit Abstand stärkste nationale Sektion von Wikimedia. Allein im vergangenen Jahr konnte der gemeinnützige Verein für rund 60.000 Euro Hardware anschaffen, die den Zugriff auf die Wikipedia beschleunigt und das Hauptrechenzentrum in Florida entlastet.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH