Mittwoch, 19. Dezember 2018

IT-Management Mobile Datenerfassung

Sämtliche Daten eines Unternehmens landen über kurz oder lang auf dem hauseigenen Server. Oftmals ist dieser Weg allerdings eher lang als kurz: Beim Wareneingang oder im Lager werden die Daten häufig noch händisch erfasst. Dabei ließe sich mit der mobilen Datenerfassung eine Menge Zeit und Geld sparen.

Durch die Integration automatisierter Systeme können Unternehmen ihre Produktivität, die Qualität der Produkte und die Reaktionsgeschwindigkeit verbessern. Dabei werden die Daten im Warenein- und Warenausgang, beim Kommissionieren, bei der Bestandskontrolle, bei der Auslieferung und bei der Abverkaufskontrolle direkt vor Ort mit einem MDE-Handheld erfasst.

Trend zur Mobilität: Daten werden heute unabhängig von Zeit und Ort erfasst
Manfred Breul, Bereichsleiter Telekommunikation Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien) zum MDE-Markt: "Genaue Zahlen liegen uns hierzu nicht vor. Der Markt ist sehr vielschichtig, angefangen von Lösungen im Logistikbereich: Jeder kennt den Paketboten, der das abgelieferte Paket direkt über sein Terminal verbucht, wenn er es abgibt."

Aber auch im industriellen Bereich wird die mobile Datenerfassung immer wichtiger: Messwerte werden kontinuierlich protokolliert und übertragen, Maschinen oder Anlagen informieren automatisch den Wartungsservice, egal, ob bei anstehenden notwendigen Wartungsarbeiten oder bei Störungen. Während dies ursprünglich nur bei abgelegenen Maschinen und Anlagen der Fall war, gilt dies immer mehr auch für Maschinen und Anlagen auf dem Firmengelände.

DaimlerChrysler verwendet 300 Mobile Computer

So setzt DaimlerChrysler Börsen-Chart zeigen in Kassel Lösungen zur mobilen Datenerfassung von Symbol Technologies ein: von der Materiallieferung über die Produktion und Lagerung bis hin zum Versand der gefertigten Produkte. Ingesamt implementierte DaimlerChrysler 300 der Mobilen Computer. Damit kann das Werk, das Lkw-Achsen herstellt, die unterschiedlichsten Daten speichern, die im Verlauf der Produktion anfallen.

Dieser Gastbeitrag ist im Fachmagazin "IT-Director", Heft 10/2006, erschienen
Dieser Gastbeitrag ist im Fachmagazin "IT-Director", Heft 10/2006, erschienen
"Zum ersten Mal setzt ein DaimlerChrysler-Standort eine einzige Datenerfassungslösung für den gesamten Produktionszyklus ein", so Karsten Götze, Teilprojektleiter W-Lan-Infrastruktur des SAP for Automotive Projekts bei DaimlerChrysler in Kassel. Götze weiter: "Mit den mobilen Symbol Computern arbeiten unsere Mitarbeiter wesentlich effizienter." Neue Applikationen ließen sich per Knopfdruck und zeitgleich auf alle eingesetzten Geräte installieren und Daten per W-Lan übertragen. Alle Anwendungen seien über den Mobisys Solution Builder direkt mit dem SAP for Automotive System verbunden.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH