Freitag, 14. Dezember 2018

Telefonica Gewinnsteigerung um 84 Prozent

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat seinen Gewinn im dritten Quartal deutlich erhöht und seine Prognose für 2006 angehoben. Das Unternehmen erwartet nun einen Umsatzanstieg von über 37 Prozent.

Madrid - Das operative Ergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (Oibda) soll nahezu um 29 Prozent wachsen, wie das Unternehmen mitteilte. Ursprünglich war Telefonica Börsen-Chart zeigen von einem Umsatzplus von 34 bis 37 Prozent und einem Oibda-Wachstum von 26 bis 29 Prozent ausgegangen.

Umsatzprognose erhöht:
In Lateinamerika kletterte der Umsatz im dritten Quartal um 18 Prozent
Im dritten Quartal stieg der Nettogewinn dank der Integration der jüngsten Akquisitionen sowie eines Einmalgewinnes aus dem Verkauf der Telefonica Publicidad e Informacion um 84 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro. Dies lag unter der Prognose der Analysten, die im Mittel von 2,86 Milliarden Euro ausgegangen waren. In den ersten neun Monaten belief sich das Nettoergebnis auf 5,19 (3,25) Milliarden Euro.

Für seinen Anteil von 60 Prozent an der Telefonica Publicidad e Informacion hatte der Telekomkonzern 1,84 Milliarden Euro erlöst. Begrenzt worden sei das Gewinnwachstum zum Teil durch die Amortisierung der jüngst erworbenen Aktiva. So sei für den Kauf der britischen O2 eine Abschreibung von 639 Millionen Euro vorgenommen worden.

Bei der Inlandstochter Telefonica Espana wuchs der Umsatz im Berichtsquartal um 2,4 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro, vor allem dank einer Zunahme der Einnahmen bei schnellen Internetzugängen. Per Ende September sei die Zahl der Kunden mit schnellem Internetzugang in Spanien um 42 Prozent auf 3,41 Millionen gestiegen. Der Umsatz mit Telefongesprächen sank um 6,9 Prozent auf 1,19 Milliarden Euro. Das Geschäftsfeld konkurriert zunehmend mit dem Mobilfunk und der internetbasierten Telefonie.

In der Wachstumsregion Lateinamerika kletterte der Umsatz in den ersten neun Monaten um 18 Prozent auf 7,05 Milliarden Euro, unter anderem dank der Konsolidierung des 50-Prozent-Anteils der im April erworbenen Colombia Telecom. Weltweit stieg die Zahl der Kunden um 33,1 Prozent auf 195,8 Millionen.

Telefonica hatte den Mobilfunkanbieter O2 Anfang dieses Jahres für 26 Milliarden Euro übernommen und damit seine Position in Deutschland und Großbritannien massiv ausgebaut. Durch den Zukauf wurde Telefonica der größte Mobilfunkanbieter Europas nach Vodafone Börsen-Chart zeigen.

Die Erhöhung der Prognose wurde am Markt freundlich aufgenommen: Die Aktien des Telekomkonzerns haben nach Zahlenvorlage 0,8 Prozent gewonnen und kletterten auf 15,54 Euro.

manager-magazin.de mit Material von dpa und vwd

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH