Freitag, 22. März 2019

Online-Glücksspiele Wetten und Zocken im Jahr der WM

Der Online-Wettanbieter Betandwin erhöht den Einsatz. Nach der Übernahme des Pokernetzwerks Ongame will der Börsendarling nicht nur mit Sportwetten, sondern auch mit Glücksspielen im Internet Geld verdienen. Sollte noch vor der Fußball-WM das Glücksspiel-Monopol fallen, ist Betandwin in einem wachsenden Markt gut aufgestellt.

Hamburg - Optimismus gehört zum Geschäft. 474 Millionen Euro sind viel Geld für einen Käufer, der im dritten Quartal 2005 gerade mal einen Nachsteuergewinn von 1,2 Millionen Euro erzielt hat. Doch Betandwin kann immerhin 40 Prozent des Preises mit eigenen Aktien bezahlen, deren Kurs sich im vergangenen Jahr mehr als versechsfacht hat.

Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas: Auch die Betreiber virtueller Spieltische profitieren
Der Börsenliebling Betandwin Börsen-Chart zeigen lebt von hohen Einsätzen, die in der Zukunft noch höhere Gewinne versprechen: In diesem Sinne passt die Übernahme des Online-Pokeranbieter Ongame aus Schweden ins Konzept.

Zur Wette gehört die Unsicherheit, zum Poker das verdeckte Blatt. Bislang gilt in Deutschland das staatliche Glücksspiel-Monopol: Wer außer dem staatlichen Wettanbieter Oddset private Sportwetten anbietet, verstößt gegen Paragraph 284 des Strafgesetzbuches.

Doch Betandwin stützt sich auf eine alte Lizenz aus DDR-Zeiten - während das juristische Tauziehen darüber andauert, steigen bei Betandwin und anderen Anbietern die Umsätze.

Verfassungsgericht entscheidet im Frühjahr

Rund 264 Millionen Euro hat Betandwin im dritten Quartal 2005 umgesetzt. Mehr als ein Drittel seiner Erlöse erzielt das Unternehmen aus Wien, das inzwischen mehr als 350.000 aktive Sportwettenkunden hat, inzwischen in Deutschland. Der Skandal um den Fußballschiedsrichter Robert Hoyzer hat der Popularität von Sportwetten im Internet nicht eben geschadet. Das Marktpotenzial in Deutschland könnte sich binnen weniger Jahre vervierfachen und auf sechs Milliarden Euro steigen, besagen Schätzungen des Unternehmens.

Skandal-Schiedsrichter Hoyzer: Wettbranche wochenlang in den Schlagzeilen
AP/Westfalen-Blatt/Stefan Hörttrich
Skandal-Schiedsrichter Hoyzer: Wettbranche wochenlang in den Schlagzeilen
Der entscheidende Durchbruch für die Branche wäre, wenn das staatliche Glücksspielmonopol fiele und der Sportwettenmarkt liberalisiert würde. Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes in dieser Frage wird noch vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft im Sommer dieses Jahres erwartet.

Betandwin setzt auf die WM und auf Liberalisierung. Doch eine Öffnung des deutschen Marktes würde dem Börsenliebling neue Konkurrenz vor allem aus England bescheren, die ebenfalls den deutschen Markt beglücken wollen. An dieser Stelle kommt die Übernahme des Pokerspezialisten Ongame ins Spiel.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung