Mittwoch, 19. Dezember 2018

Mobilcom-Chef Grenz Abschied für 2,45 Millionen Euro

Die Konditionen für das Ausscheiden des Mobilcom-Chefs Thorsten Grenz stehen fest. Er soll 2,45 Millionen Euro erhalten. Gleichzeitig stemmt sich der neue Mobilcom-Aktionär TPG gegen einen möglichen Milliarden-Prozess mit Altaktionär France Telecom.

Büdelsdorf - Die außerordentliche Hauptversammlung der Büdelsdorfer Mobilcom Börsen-Chart zeigen soll am 23. August Beschlüsse der ordentlichen Hauptversammlung vom 22. April 2005 widerrufen.

Vorzeitige Aufhebung des Chefvertrags, der bis 2008 galt: Mobilcoms Vorstandschef Thorsten Grenz
Das verlangt die neue Mobilcom-Großaktionärin Texas Pacific Group (TPG), wie aus der Einladung des Mobilfunkunternehmens zum Aktionärstreffen hervorgeht.

Die ordentliche Hauptversammlung hatte die Prüfung und eventuell die Geltendmachung von Ersatzansprüchen gegen die ehemalige Großaktionärin France Telecom Börsen-Chart zeigen beschlossen. Ein besonderer Vertreter zur Prüfung des Sachverhaltes ist bereits gewählt.

Die Befürworter der Klage hatten angeführt, dass der ehemalige Aktionär aus Frankreich angeblich zur Zahlung mehrerer Milliarden Euro an Mobilcom verpflichtet sei, weil er den anfangs verabredeten Aufbau eines UMTS-Netzes gestoppt habe. Für die UMTS-Lizenz hatte Mobilcom im Sommer 2000 rund 16 Milliarden Mark gezahlt.

Vorstand und Aufsichtsrat von Mobilcom befürworten den Ablehnungs-Antrag von TPG und verweisen auf die mittlerweile veränderte Aktionärsstruktur. Außerdem müssten die bestehenden Rechtsunsicherheiten beseitigt und Kosten für eine weitere außerordentliche Hauptversammlung vermieden werden.

Grenz behält Aktienoptionen

Gleichzeitig gab Mobilcom bekannt, das dem scheidenden Vorstandsvorsitzenden Thorsten Grenz 2,45 Millionen Euro gezahlt werden. Zur Abgeltung seiner vertraglichen Ansprüche bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit (31. März 2008) erhalte er zwei Millionen Euro.

Außerdem bekomme er eine Karenzentschädigung von 330.000 Euro für die Vereinbarung eines nachvertraglichen Wettbewerbverbotes vom 1. September 2005 bis zum 30. Juni 2006 und 120.000 Euro für Beratungsleistungen für den gleichen Zeitraum. Außerdem könne Grenz seine 30.000 Aktienoptionen in Höhe von derzeit 4800 Euro bis zum ursprünglichen Ende seines Vertrages ausüben, hieß es weiter.

Grenz scheidet zum 31. August aus dem Vorstand des Unternehmens aus. Seinen Posten wird der derzeitige Vorstand des Onlineportals Freenet Börsen-Chart zeigen, Eckhard Spoerr, übernehmen, dessen Unternehmen mit Mobilcom verschmolzen wird. Die neu entstandene Gesellschaft soll Telunico Holding heißen und ihren Sitz im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf haben.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH