Donnerstag, 15. November 2018

Time Warner/Comcast Kaufvertrag für Adelphia über 18 Milliarden

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist der Verkauf des US-Kabelnetzbetreibers Adelphia so gut wie beschlossen. Die Konkurrenten Time Warner und Comcast verbünden sich demnach für den Milliardendeal.

New York - Time Warner Börsen-Chart zeigen und Comcast Börsen-Chart zeigen haben sich nach einem Bericht der Internetausgabe des "Wall Street Journal" mit Adelphia Communications Börsen-Chart zeigen auf eine Übernahme des Kabelnetzbetreibers geeinigt. Wie die Zeitung am Freitag ohne Quellenangabe berichtete, zahlen die beiden 12 Milliarden Dollar in bar und rund 5,6 Milliarden Dollar in Aktien. Bereits in wenigen Tagen würde die Fusion von Adelphia mit der Kabel-Sparte von Time Warner bekannt gegeben, hieß es.

Time Warner Zentrale in New York: Größte Übernahme seit AOL
Dick Parsons, Chairman und CEO von Time Warner, bestätigte am Freitag abend entsprechende Medienberichte. Adelphia arbeitet seit 2002 unter Gläubigerschutz. Ein Gebot für Adelphia sei wertsteigernd, sagte der CEO weiter. Die Verhandlungen seien aber noch in einem frühen Stadium, so Parsons gegenüber der Nachrichtenagentur VWD.

Vertreter von Time Warner, Comcast und Adelphia sollen sich laut unternehmensnahen Kreisen bereits mit dem Konkursrichter getroffen haben um den Abschluss des Geschäfts zu besprechen. Time Warner und Comcast haben ihr ursprüngliches Angebot geändert. Gläubiger forderten vom Bieter eine Garantie, dass der Wert des Firmenkapitals nicht unter eine bestimmten Grenzwert fällt. Dieser Forderung kamen die Bieter nicht nach, erhöhten im Gegenzug aber die Anzahl der Aktien.

Die Zusammenarbeit zwischen den Kablefirmen Time Warner und Comcast ermöglicht Comcast die steuerfreie Abwicklung seiner 21-prozentigen Beteiligung an Time Warner Cable. Als Gegenleistung erhält Comcast angeblich Abonnenten von Time Warner. Sollte der Deal zustande kommen, würde ein langwieriger Steigerungsprozess nach einem Jahr beendet werden.

Ein Bilanzskandal, in den die Gründerfamilie Rigas involviert ist, stürzte Adelphia vor vier Jahren in den Ruin.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH