Freitag, 14. Dezember 2018

Übernahme Amazon druckt künftig selbst

Das Geschäft mit digitalen Büchern wächst immer weiter. Um seine Position gegenüber Mitbewerbern wie Google zu stärken, hat Amazon den Buchdrucker Booksurge gekauft. Damit kann der Onlinehändler künftig auch außergewöhnliche Buchwünsche bedienen.

Seattle - Das Internetkaufhaus Amazon Börsen-Chart zeigen hat das digitale Buchdruckunternehmen Booksurge übernommen und baut damit seine Position auf dem wachsenden Markt für Downloadbücher aus. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Das Lager kann verkleinert werden: Amazon kauft Buchdrucker Booksurge
Booksurge verfüge über einen Katalog aus tausenden Buchtiteln, die nach Bedarf gedruckt und versendet werden können (Print on demand), teilte das Unternehmen mit. Die Titel sollen künftig über das Einkaufsportal von Amazon im Internet angeboten werden.

"Print on demand hat die Ökonomie kleinster Auflagen verändert", sagte Amazon-Manager Greg Greeley. Mit dem Verfahren auf Abruf könnten Bücher mit geringer oder ungewisser Nachfrage dennoch profitabel produziert werden. "Booksurge macht es möglich, bestimmten Zielgruppen Bücher anzubieten, ob es sich nun um ein oder tausend Exemplare handelt."

Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen Booksurge betreibt nach Angaben der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg seine Geschäfte in 20 Ländern, verzeichnete 2004 einen Umsatzzuwachs von 60 Prozent und arbeitet profitabel.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH