Montag, 17. Dezember 2018

n-tv Umzug nach Köln besiegelt

Nun ist es offiziell: Der Nachrichtensender wird seinen Standort in Berlin aufgeben. Nach dem Wunsch der beiden Gesellschafter RTL und CNN/Time Warner soll n-tv künftig aus Köln senden. Zugleich droht ein massiver Stellenabbau.

Berlin - Der Nachrichtensender n-tv gibt seinen Hauptsitz in Berlin auf und baut sein neues digitales Sendezentrum in Köln. Das haben die Gesellschafter RTL Group Börsen-Chart zeigen und CNN/Time Warner Börsen-Chart zeigen auf einer Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen. "Die Entscheidung sichert die Zukunft von n-tv ab", sagte RTL-Chefredakteur Hans Mahr.

Abschied von der Taubenstraße: Hauptsitz von n-tv in Berlin-Mitte
Der Teilumzug ist bereits seit längerem im Gespräch. "Mit Köln als Standort für das neue digitale Sendezentrum ab Herbst 2004 haben wir eine gute Wahl getroffen", sagte n-tv-Chef Johannes Züll. Die Stadt sei "Deutschlands führender Standort für Fernsehsender".

n-tv gehört zu fast gleichen Teilen dem Medienkonzern RTL mit dem Standort Köln sowie CNN/Time Warner und hat rund 250 Mitarbeiter. Mit dem Teilumzug wird der 1991 gegründete Nachrichtensender weiter in die Senderfamilie integriert. Die ProSiebenSat.1 Media AG hat mit der Gründung des n-tv-Pendants N24 bereits eine ähnliche Strategie entwickelt.

Massiver Stellenabbau droht

Durch das digitale Sendezentrum in Köln-Ossendorf, in das rund 10 Millionen Euro investiert werden, soll auch eine noch nicht bekannte Anzahl von Stellen eingespart werden. In früheren Berichten war von bis zu 100 Arbeitsplätzen die Rede, die zur Disposition stünden. Vor allem durch die Digitalisierung des gesamten Sendeablaufs und durch eine engere Zusammenarbeit mit RTL könnten zahlreiche Stellen überflüssig werden, hieß es. Züll hatte bereits Anfang Januar in einem Interview einen weiteren Stellenabbau nicht ausgeschlossen.

Das n-tv-Gebäude in der Berliner Taubenstraße will der Sender nicht mehr nutzen. Stattdessen sollen die Hauptstadtsendungen im Gebäude von RTL am Schiffbauerdamm produziert werden. Dort sollen auch die Geschäftsführung und die Chefredaktion neben Köln ihren Sitz haben. Zuletzt hatte die Berliner Landesregierung noch versucht, das Unternehmen zum Bleiben zu bewegen. Doch ohne Erfolg. Auch Hamburgs Wirtschaftssenator Gunnar Ulldal (CDU) bemühte sich vergeblich um den Nachrichtensender.

"n-tv bleibt ein Hauptstadtsender", betonte RTL-Chefredakteur Mahr. "Der Sitz ist jetzt Berlin, Frankfurt, Köln." Wie viele Mitarbeiter von Berlin nach Köln mit umziehen könnten, ist noch offen. Züll unterstrich, es werde versucht, die Veränderungen für die Belegschaft sozialverträglich zu gestalten. In 2004 rechnet RTL Presseberichten zufolge für n-tv mit einem Fehlbetrag im einstelligen Millionenbereich. Die Umzugskosten seien darin aber nicht enthalten.

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH