Sonntag, 16. Dezember 2018

Infineon Flash-Speicher sind der Trend

Das Geschäft mit Flash-Speichern soll deutlich ausgebaut werden - Hilfe gibt es aus Israel.

München - Infineon Börsen-Chart zeigen wird das Geschäft mit Flash-Speichern deutlich ausbauen. Um dies zu realisieren hat der Münchener Halbleiterhersteller mit Saifun Semiconductors aus Israel die Infineon Technologies Flash GmbH gegründet.

Infineon Flash geht aus dem 2001 von Infineon und Saifun gegründeten Joint Venture Ingentix hervor. Infineon hält jetzt 70 Prozent an dem Joint Venture, das sein Hauptquartier in Dresden hat. Bisher hatte man zusammen Daten-Flash-Speicher produziert, jetzt sollen auch Programm-Flash-Produkte entwickel, produziert und vermarktet werden.

"Die DRAM-Speicher von Infineon und die Flash-Speicher des Joint Ventures werden mit dem gleichen Equipment hergestellt. Jetzt fangen wir mit dem Aufbau eines Entwicklungszentrums für die weiteren geplanten Produkte an. Bis zu 40 Stellen sollen dafür in der nächsten Zeit in Dresden geschaffen werden," sagte Harald Eggers, bei Infineon für das Speichergeschäft verantwortlich, anlässlich der Bekanntgabe von Infineon Flash in Dresden.

Wesentliche Treiber für das Marktwachstum für Flash-Speicher sind der vermehrte Einsatz von Mobiltelefonen sowie die steigende Nachfrage nach portablen Computern und Digitalkameras mit integrierten und mobilen Speichern, die auch ohne Betriebsspannung ihren Inhalt behalten.

In der zweiten Jahreshälfte 2003 soll die Volumenproduktion der ersten Daten-Flash-Speicher in Dresden anlaufen. Anfang 2004 werden dann die ersten Programm-Flash-Speicher folgen. Infineon Flash wird nicht nur die Chips für den Flash-Speicher selbst sondern auch die erforderlichen Controller-Chips, produzieren. Diese werden im israelischen Netanya bei der Infineon Flash entwickelt und getestet.

© manager magazin 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH