Mittwoch, 14. November 2018

Knorr Capital Partner Ende in Sicht

Der Risikokapitalgeber steht vor dem Aus. Noch in dieser Woche könnte Knorr Insolvenz anmelden. Der Absturz käme nicht überraschend.

Hamburg - Die Aktionäre der Münchener Risikokapitalgesellschaft Knorr Capital Partner Börsen-Chart zeigen brauchen derzeit viel Geduld. Lange mussten sie schon auf den Jahresabschluss 2001 warten, dessen Vorlage mehrfach verschoben wurde. Jetzt wiederholt sich die Verzögerung bei der anstehenden Hauptversammlung.

 Deutliche Alarmsignale: Knorr droht die Insolvenz
%[M]PR;mm.de
Deutliche Alarmsignale: Knorr droht die Insolvenz
Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, wird das ursprünglich für den 29. August geplante Aktionärstreffen nicht stattfinden. "Aufgrund von Verzögerungen und Schwierigkeiten in den Gesprächen mit Gläubigern und Investoren lässt sich das Risiko einer möglichen Zahlungsunfähigkeit nicht mehr ausschließen", begründete Knorr die Maßnahme. Weiter heißt es: "In dieser Situation sieht die Verwaltung der Gesellschaft die Abhaltung einer Hauptversammlung erst nach Klärung für sinnvoll an."

Tatsächlich ist die Situation dramatisch. "Die Verhandlungen mit Banken und potenziellen Geldgebern laufen bis Mitte dieser Woche. Sollte kein Ergebnis erzielt werden, gibt es keine Alternative zur Insolvenz", sagte eine Sprecherin gegenüber manager-magazin.de.

Kein überraschender Zusammenbruch

Die erneute Verschiebung gibt Anlass zur Sorge. Schon bei der Vorlage der Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr endete das monatelange Warten mit einer bösen Überraschung. Zunächst hatte Knorr noch einen Nettoverlust von 14,5 Millionen Euro prognostiziert. Am Ende belief sich das Minus auf satte 66,2 Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten lagen bei insgesamt 45 Millionen Euro.

Eine mögliche Insolvenz kann indes kaum überraschen. Die gesamte Risikofinanzierer-Branche steckt tief in der Krise. In Boomzeiten investierten die Beteiligungsmanager hohe Summen in Dotcom-Firmen und Gründer mit abenteuerlichen Geschäftsideen, um dann mit einem zügigen IPO schnell Profit zu machen. Dies rächt sich nun.

Nach dem Absturz der "New Economy" stecken die Venture Capitalists in der Klemme. Die teuer eingekauften Start-ups können nicht mehr mit Gewinn an der Börse platziert werden. Nach zahlreichen Skandalen und Abstürzen ist die Investmentbereitschaft der Anleger äußerst gering. Die Finanziers müssen die Garagenfirmen entweder abschreiben oder durchfüttern, bis der Börsengang wieder lohnenswert erscheint. Doch wann das sein wird, ist völlig unklar.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH