Freitag, 14. Dezember 2018

Autobanken Online-Auftritt vernachlässigt

BMW ist Sieger nach Punkten. Im Internet aber lässt die Service-Qualität noch zu wünschen übrig.

Unter den ersten, aber trotzdem mit Macken: Auch der Internetservice der BMW-Bank ist nicht tadellos.

Frankfurt - Mit Kreditkarten und Sparplänen dringen Deutschlands Autobanken immer weiter in traditionelle Bankdomänen vor. Im Internet allerdings lässt die Service-Qualität nach einer Studie des Hamburger Unternehmensberaters Mummert+Partner noch zu wünschen übrig. Mit wenig mehr als der Hälfte der maximalen Punktzahl avancierte die BMW-Bank unter den 19 untersuchten Autobanken zum Sieger nach Punkten. Neben Kontaktmöglichkeiten vermissten die Unternehmensberater wichtige Verbraucherinformationen. "Einfache Preislisten fehlen häufig", stellt Berater Thomas Bergmann, der die Banken für Mummer+Partner unter die Lupe nahm, fest.

Kaum Listen über Kredit- und Leasingkonditionen

Obwohl die Institute laut Verbraucherkreditgesetz dazu verpflichtet seien, liste nur jede fünfte Bank ihre aktuellen Kredit- und Leasingkonditionen auf, sagte Bergmann. "Teilweise haben die Banken extrem schlecht abgeschnitten." Und dies ist umso problematischer, als sich Mummert+Partner zufolge jeder zweite Kunde vor dem Autokauf im Internet informiert. Neben BMW bilden laut Bergmann lediglich die Banken der Marken Mercedes-Benz, Ford, Nissan und Opel Ausnahmen bei der Servicequalität.

Auch die Vermittlung einer Versicherung sei für die Autobanken noch nicht selbstverständlich und werde nur von 65 Prozent der Banken angeboten, heißt es in der Studie. Geradezu düster sieht es aus, wenn der Kunde zum Hörer greifen will: Bei fast 50 Prozent der Autobanken suchten die Unternehmensberater die Internetseiten vergeblich nach einer Telefonnummer ab. Nicht einmal die Angabe von Email-Adresse und Anschrift sind selbstverständlich.

"Liebäugeln mit dem eigenem Filialgeschäft"

Drei der Autobanken - BMW, VW und Opel - nehmen Bergmann zufolge bereits als Vollbanken Einlagen entgegen. Die DaimlerChrysler Bank, Nachfolgerin der Mercedes Benz Leasing, wartet nach eigenen Angaben noch auf die Lizenz, um im nächsten Jahr zu starten. "Die Autobanken wollen sich richtig als ordentliche Banken entwickeln, liebäugeln neuerdings sogar mit dem eigenem Filialgeschäft", registriert Bergmann. Im Internet würde getestet, wie gut der Bankbetrieb laufen könne.

Nach Einschätzung des anerkannten Vermögensberaters Gerd Bennewirtz befinden sich die Autobanken derzeit in einen grundlegenden Wandlungsprozess: Es gehe längst nicht mehr nur um den Autokredit, auch wenn dieser nach wie vor das Kerngeschäft der Institute sei. "Die Unternehmen schaffen sich neue mehrdimensionale Absatzkanäle, unternehmen erste Gehversuche in der Kapitalanlage. Der Trend geht in Richtung Multi-Channel Absatz", fügt Bennewirtz hinzu.

VW hat die drittgrößte deutsche Direktbank

Die Autobanken bedienen inzwischen längst nicht nur Fahrer ihrer jeweiligen Hausmarke. Bei der VW Bank, mit einem Einlagevolumen von rund acht Milliarden Mark nach eigenen Angaben die drittgrößte deutsche Direktbank, fahren nach Angaben von Geschäftsführer Rainer Blank 90.000 der insgesamt 420.000 Kunden keinen Volkswagen. Bei der BMW Bank seien rund die Hälfte der 150.000 Kunden aus dem Einlagengeschäft "Fremdfahrer", schätzt Max Plank, Fondsexperte der Bank.

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH