Mittwoch, 12. Dezember 2018

Nach Rekordbörsengang Alibaba wächst stark, doch der Gewinn enttäuscht

Alibaba-Chef Jack Ma erwirtschaftet mit dem Internet-Händler mehr Umsätze als erwartet, der Gewinn bleibt jedoch hinter den Erwartungen zurück

Die Erwartungen an die ersten Zahlen nach dem Mega-Börsengang von Alibaba waren riesig. Der Internethändler konnte sie beim Umsatz übertreffen, der Gewinn fiel aber überraschend niedrig aus.

New York - Der chinesische Internet-Handelsriese Alibaba setzt sein kräftiges Wachstum nach dem fulminanten Aktiendebüt in New York ungebremst fort. Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 54 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen. Die Alibaba-Aktie stieg im vorbörslichen Handel zunächst um mehr als 3 Prozent, doch die Euphorie ebbte rasch ab und das Papier drehte mit rund 1,7 Prozent ins Minus.

Für Ernüchterung sorgte vor allem, dass Alibaba Börsen-Chart zeigen von Juli bis September unterm Strich lediglich 494 Millionen Dollar verdiente - gut 38 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Als Grund für den kräftigen Rückgang führte das Management Sonderkosten im Zusammenhang mit dem Aktiendebüt im vergangenen Monat an - etwa Mitarbeiter-Boni, die in Anteilsscheinen ausgezahlt wurden. Im Gegensatz zum Wettbewerber Amazon schreibt Alibaba aber schwarze Zahlen.

1000 Prozent mehr Umsatz im mobilen Markt

Finanzchefin Maggie Wei Wu zeigte sich trotzdem zufrieden: "Wir haben ein starkes Quartal mit deutlichem Wachstum über alle wichtigen Geschäftsfelder hinweg geliefert." Im zukunftsweisenden mobilen Markt machte Alibaba einen Umsatz von 606 Millionen Dollar - über 1000 Prozent mehr als im Vorjahr. Analysten schauen besonders kritisch auf diese Zahlen, weil immer mehr Nutzer auf Smartphones und Tablets im Internet surfen und shoppen.

Das Unternehmen hatte am 19. September den bisher größten Börsengang gestemmt und an der New York Stock Exchange rund 25 Milliarden Dollar eingesammelt. Seitdem ist der Aktienkurs um fast 50 Prozent gestiegen. Alibaba Börsen-Chart zeigen ist nach Börsenwert an Wettbewerbern wie Amazon Börsen-Chart zeigen oder Ebay Börsen-Chart zeigen vorbeigezogen.

Die wichtigsten Handelsplätze des Konzerns sind Taobao und Tmall. Taobao ist eine Art riesiges Internetkaufhaus für Kleinanbieter. Tmall bietet Unternehmenskunden eine Plattform, dort sind auch westliche Großkonzerne wie beispielsweise Nike vertreten. Im boomenden chinesischen E-Commerce-Markt ist Alibaba unangefochten die Nummer eins.

rei/rtr/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH